Nach 19 Uhr strömte am Mittwoch ein Besucherstrom Richtung Reithalle. Der Grund war klar: Mit dem Konzert von José Carreras und der irischen Sopranistin Celine Byrne startete der diesjährige Sängerreigen des wohl vorläufig letzten Solothurn Classics in dieser Form.

José Carreras war Sänger bei der allerersten Auflage des Classic Openairs in Solothurn – so schliesst sich der Kreis auch in künstlerischer Hinsicht. Der spanische Startenor kam diesmal nach Solothurn, um einen Abend zugunsten seiner Leukämie-Stiftung zu bestreiten.

Viele eingefleischte Fans

Entspannt liess sich das festlich gekleidete Klassik-Publikum entweder schon am frühen Abend im Restaurant-Zelt oder dann an der Bar beim Eingang kurz vor dem Konzert auf den Abend einstimmen. Unter den Anwesenden viele eingefleischte Opernfans – auch einige, die Carreras schon im Jahr 1991 in Solothurn erlebt hatten.

Man wollte ihn wiedersehen. Entsprechend war der Altersdurchschnitt eher Ü60. Streng bewacht von einer Entourage von Security-Mitarbeitern und einer Equipe des Carreras-Managements war vom Sänger jedenfalls vor der Vorstellung noch nichts zu sehen.

Am Donnerstag geht das Solothurn Classics in der Rythalle mit den besten Nachwuchssängern der Schweizer Opernschulen weiter.

Die Konzertkritik zum José-Carreras-Abend folgt.