Bekannt ist Veronika Medici seit vielen Jahren vor allem als Ein-Frau-Puppentheater mit ihrem mobilen Tischtheater, mit dem sie von Ort zu Ort zum Publikum reist. Mit ihren «BilderBühnen» entführt sie Gross und Klein in die Welt alter Märchen und neuer Geschichten, überrascht und verführt erzählend, singend und spielend mit poetischen Stücken, fantasievollen Figurenspielen und einer ausdrucksstarken Bildsprache.

Nun also das bildnerische Werk, mit dem sie letztendlich ihrer poetischen Bildsprache treu geblieben ist. Und das hier beweist, dass die in Buchegg lebende Künstlerin gerne mit dem Pinsel und dem Farbkasten schöpferisch aktiv ist. Denn der «Aquarellkasten» war immer auf all ihren Reisen und Lebenssituationen dabei wie – er auch zuhause immer griffbereit ist und nun mit den bunten Fäden ein malerisches Moment bewirkt.

Auch ihre selbst gemalten «Kartengrüsse» sind vielen vertraut, nun aber in gewebter Form und gleichermassen als Lebenswerk neu interpretiert. So liegen diesen gewebten Bildern neben fotografischen auch aquarellierte, zum Teil am Computer vergrösserte Vorlagen zugrunde, die als Webvorlage unter dem Webrahmen die farbige und formale Bildgestaltung leiten.

Vertraute Welt

«Lebensfäden» nennt Veronika Medici, die viele Jahre am Blumenhaus in Buchegg als Lehrerin gewirkt hat, diese Arbeiten, in denen sie farbige Fäden, schwarze und weisse Fäden, glitzernde, feine und kompakte zu ihren Lebensbildern am Webrahmen verknüpft hat. Ausschnitte und Erinnerungen, Lebensinhalte und -orte, Heimatliches und Persönliches, das Kasperlitheater aus dem Schulzimmer ihrer Mutter und ihrem Schulzimmer, das die Urzelle ihrer «BilderBühnen» ist, das Atelier ihres Vaters, Bücher als Lebenslust, ihr geliebter Reisekoffer, das Schulzimmer-Klavier, Rückzugsplätze und Friedensmomente, eine ganz eigene und doch auch Vielen vertraute Welt.

Die Veronika Medici mit der liebevollen wie geschickten Komposition von Farbe und Material in poetische Stimmungen verwandelt. Greifbar und von einer malerisch-erzählerischen Tiefe, sind es kleine ausdrucksstarke Bühnenbilder ihres Lebens, aus Lebensfäden, Faden für Faden, Webreihe für Webreihe besinnlich nacherzählt.

Geöffnet bis 17. Dezember. Freitag von 16 bis 20 Uhr, oder nach telefonischer Vereinbarung 032 622 64 34.