Theater Mausefalle
Und wieder lockt die Mausefalle

Nach 20 Jahren blickt das Theater Mausefalle nun bereits der 21. Saison entgegen. Der Saisonstart ist am 6. September mit der ersten Aufführung von «Biedermann und die Brandstifter».

Merken
Drucken
Teilen
Das Theater Mausefalle in Zuchwil setzt seinem Publikum in der neuen Spielzeit wieder einige Leckerbissen vor.

Das Theater Mausefalle in Zuchwil setzt seinem Publikum in der neuen Spielzeit wieder einige Leckerbissen vor.

Zur Verfügung gestellt

Zum Auftakt bieten sich dem Publikum gleich zwei Klassiker der Theaterliteratur: «Biedermann und die Brandstifter» ist ein zeitloses Drama, welches vom konservativen Gottlieb Biedermann und seiner Frau berichtet. Dem aufdringlichen Hausierer Schmitz überlässt er einen Schlafplatz auf dem Dachboden und unternimmt auch nichts, als dieser seinen Freund Willi Eisenring mitbringt. Zahlreiche Hinweise darauf, dass es sich bei den Hausierern um Brandstifter handelt, ignoriert er, nur um sich zu beweisen, dass er kein Unmensch ist. Das «Lehrstück ohne Lehre» von Max Frisch gehört unbedingt einmal auf jeden Theaterspielplan. Unterstrichen wird die schauspielerische Leistung durch ein Kulturprojekt von «Bühne.Bild.Schärfe», welche durch Filmeinspielungen den Charakteren auf der Bühne noch mehr Profil verleihen.

Shakespeare im Jugendkurs

Der Jugendkurs des Theater Mausefalle hat es sich gleich danach zum Ziel gesetzt, William Shakespeares «Ein Sommernachtstraum» in einer modernen Inszenierung auf die Bühne zu bringen. Ein Blick in die bereits seit dem Frühling laufenden Proben verrät: Von einem verstaubten Klassiker kann hier nicht die Rede sein; vielmehr bietet sich den Zuschauerinnen und Zuschauern ein Abend voller junger Ideen und hochkarätigem Jugendschauspiel. Schon lange ist der Jugendkurs nicht mehr eine Plattform für Jugendliche, die nur für Angehörige und Freunde etwas auf die Beine stellen wollen. Es darf durchaus von einer soliden Leistung und einer durchdachten Inszenierung gesprochen werden.

Umzug hat sich gelohnt

Im Spielplan lohnt sich aber auch ein Blick in die Wintermonate oder in den Frühsommer 2015: Mit «Mir möchets namal» bringt die Laienbühne zu Silvester wieder Schweizer Cabaret nach Solothurn und mit «Schneewissli und Rooserot» werden im Februar 2015 Kinderaugen zum Staunen gebracht. Weiter feiert «Improvision» im Januar seinen Geburtstag in seiner Herkunftslokalität und mit dem Stück Hexenjagd von Arthur Miller wird es im Mai 2015 dramatisch.

«Das Theater Mausefalle konnte seit seinem Umzug 2012 nach Zuchwil eine sehr gute Auslastung aufweisen. Mit dem Spielplan 2014/2015 sollte uns das wieder gelingen», so Remo Streit, Präsident des Theatervereins. Weiter sei die Infrastruktur nun auf einem hohen Niveau ausgebaut und die Räumlichkeiten sind auch für Behinderte barrierefrei zugänglich. (tmz)

www.mausefalle.ch