Naturmuseum Solothurn
Über Biologie und Herkunft der Katze: Eine Sonderausstellung rund um die Vierbeiner

Neue Sonderausstellung im Naturmuseum Solothurn: Besucher gehen Biologie, Sinnen und Verhalten der Katze auf die Spur.

Tanja Graziano
Drucken
Teilen
«Die Katze, Unser wildes Haustier.» - Sonderausstellung im Naturmuseum
5 Bilder
 Wenn es selbst für die Katze zu dunkel ist, dienen ihre Schnurrhaare zur Orientierung.
 Faszinierendes Präparat eines Afrikanischen Löwen. Neben ihm ein eurasischer Luchs und ein Ozelot.
 Anhand verschiedener Modelle wird den Besuchern das Verhalten der Katze gezeigt.
 Die Sonderausstellung im Naturmuseum zeigt die Katze bis auf die Knochen.

«Die Katze, Unser wildes Haustier.» - Sonderausstellung im Naturmuseum

Michel Lüthi

Sie sind wasserscheu, jagen gerne Mäuse und haben ihren eigenen Willen. Dies sind die ersten Gedanken, wenn es ums Thema Katzen geht. Zumindest bei den Nicht-Katzenliebhabern. Hinter diesem Stereotyp steckt jedoch viel mehr. Auch wenn die Katze als Haustier vertraut scheint, wissen wir vieles nicht über sie. Deshalb durchleuchtet die Sonderausstellung «Die Katze. Unser wildes Haustier» das beliebteste Haustier der Schweiz bis auf die Knochen. Erstellt wurde die Ausstellung in Kooperation der Naturmuseen Thurgau und Olten. Nun ist sie bis 8. November 2020 in Solothurn zu sehen.

In einer Führung erzählt der stellvertretende Museumsleiter Andreas Schäfer Genaueres über die Ausstellung. «Die Idee dahinter ist, die Biologie und Herkunft der Katzen zu zeigen», resümiert Schäfer. Die Hauskatze stehe dabei im Mittelpunkt.

Es braucht viele Helfer bei einer solchen Ausstellung

Zuvor war die Sonderausstellung in Olten stationiert. Dort jedoch aufgrund der Coronamassnahmen nur verkürzt. Die Grundlagen für die Sonderausstellung kommen aus der Forschung. «Bei der Zusammenstellung werden Informationen aus bestehenden Studien genutzt. Dieses Wissen wird dann für Gross und Klein aufbereitet», erklärt Schäfer.

Für eine solche Sonderausstellung, braucht es Museumsleiter Thomas Briner zufolge viele Helfer. «Nicht zu vergessen ist zudem die aufwendige Betreuung während der Ausstellung», so Briner. Die Sonderausstellung befindet sich im Untergeschoss des Naturmuseums. Ein Rundgang führt von der Herkunft der Katze bis hin zu den kleinsten Details über ihren Körperbau. Eine Mischung aus Präparaten, Modellen und multimedialem Angebot veranschaulicht ihre Biologie und das Verhalten der Katze.

Was einem wohl als erstes ins Auge sticht, ist der grosse präparierte Afrikanische Löwe am Eingang. Der eurasische Luchs und der Ozelot neben ihm sind nicht weniger eindrücklich. Eine Gruppe von Kindern, die gerade an einem Museumsworkshop teilnehmen, sind ausser sich beim Anblick des Löwen.

Zu den Verwandten der Katze gehört auch die europäische Wildkatze. Diese ist von blossem Auge schwer von der Hauskatze zu unterscheiden. «Sie sind zwar genetisch und verhaltenstechnisch gesehen unterschiedlich, dies sieht der normale Betrachter jedoch kaum», erklärt Schäfer. Eine Population, welche durch die Paarung mit Hauskatzen gefährdet sei.

Die darauffolgenden Stationen und Modelle gehen auf Sinn und Verhalten der Katze ein. In faszinierenden Videos sieht der Betrachter verschiedene Bewegungen der Tiere in Zeitlupe. Bilder zeigen ihre Nachtsicht verglichen mit der menschlichen. «So würde es für uns aussehen, wenn wir durch die Augen einer Katze sehen könnten», meint Schäfer.

Eine weitere Station exemplifiziert das Beuteschema der Vierbeiner. Die verschiedenen Präparate ihrer Opfer mögen für einige abschreckend wirken. Zugleich vermitteln sie, dass die Katze vieles anderes als nur Mäuse jagt. Das spannende daran: Jagen tut sie auch, wenn sie nicht hungrig ist. «Der Jagdtrieb bleibt», so Schäfer.

Spannende Interaktionen für die kleinen Besucher

Nebst den Modellen und Präparaten gibt es Interaktionen mit welchen die Besucher ihr Wissen testen können. Dies sei vor allem für Kinder attraktiv, meint Schäfer. «Sie mögen solche Aufgaben, da sie quizartig sind.» Speziell für Schulklassen habe die Museumspädagogin Joya Müller zudem einen Museumskoffer mit pädagogischem Material zusammengestellt. In diesem Rahmen biete das Museum auch Führungen und Workshops für Schulklassen verschiedener Altersgruppen an.

Innerhalb der Sonderausstellung lässt das multimediale Angebot Experten der Katzenforschung zu Wort kommen. Auf gemütlichen Sitzbänken können so gross und klein ihr Wissen über die Tiere und ihre Entwicklung vertiefen. Egal ob Katzen- oder Hundeliebhaber: Die Sonderausstellung verdeutlicht wie faszinierend und vielumfassend das beliebteste Haustier der Schweiz ist.

Weitere Informationen:
www.naturmuseum-so.ch