Solothurn
Trauriger Abschied von Ölheizungsopfer

500 Personen nahmen in Solothurn in der Kirche St. Katharinen Abschied von der 22-jährigen Frau, die leztzte Woche wegen einer defekten Ölheizung vergiftet wurde.

Drucken
Teilen

Bekannte, Freunde und Angehörige waren gekommen. Über 500 Personen wollten am Dienstag von der der 22-jährigen Studentin Abschied nehmen. Die Frau starb am letzten Mittwoch, weil die Ölheizung kaputt war.

 In diesem Haus starb die junge Frau. Bilder: Newspictures.
3 Bilder
Kohlenmonoxidvergiftung: In diesem Haus starb die junge Frau
 Der Eingang zum Haus.

In diesem Haus starb die junge Frau. Bilder: Newspictures.

Warum es zum tragischen Unfall kam, ist laut Kantonspolizei noch offen. Die Poilzei versucht herauszufinden, wieso das Gift aus der Ölheizung austreten konnte. (rsn)

Aktuelle Nachrichten