Zirkusspass
Träume, gelebt aus einer Kiste – Circus Monti gastiert in Solothurn

Diese Woche gastiert der Circus Monti mit seinem neuen Programm dreambox am Aareufer zwischen der Solothurner Badi und dem Bootshafen.

Drucken
Teilen
Der Circus Monti gastiert zwischen Bootshafen und Badi.

Der Circus Monti gastiert zwischen Bootshafen und Badi.

Wolfgang Wagmann

In der neuen Monti-Inszenierung dreambox dreht sich alles um eine kleine Kiste. Als Akrobat zufrieden und glücklich findet Arthur eines Tages eine geheimnisvolle Box. Getrieben durch seine Neugierde nimmt er diese zu sich, erträumt sich, was sich darin verbergen mag und wird bald selbst zum Gejagten. Der vermeintliche Schatz wird unweigerlich zum Objekt der Begierde, weckt bei seinen Freunden Bewunderung und Neid, Gier und Zwietracht. Arthur benötigt viel Einfallsreichtum, um die dreambox zu behalten.

Impressionen aus dem neuen Programm "dreambox" des Circus Monti: Im Zentrum steht eine Büchse, die Wünsche erfüllt
32 Bilder
Die Hauptfigur ist Arthur, gespielt von Leiterakrobat Nicolas Provot aus Frankreich
Die Kanadierin Marilou Verschelden im Rhönrad
Nicolas Provot, Davide Romeo und Una Bennett
Die Hauptfigur Arthur (Nicolas Provot, mitte) mit Clown Davide Romeo
Die Luftringnummer von Angela McIlroy-Wagar ist eine fantastische Mischung aus Akrobatik und Sinnlichkeit.
Angela McIlroy-Wagar kann auch Kontorsion
Mario und Johannes Muntwyler präsentieren das Menü
Mario Muntwyler am Jonglieren
Ariane Cabana mit einem riesigen Glas auf dem Kopf
Kollege Philibert Hébert-Filion versucht zu helfen
Das Spezielle beim «Monti»: Die Artisten sind immer wieder gemeinsam im Einsatz.
Die US-Amerikanerin Una Bennett am Vertikalseil
Una Bennett
Das Clown-Duo Philibert Hébert-Filion und Ariane Cabana aus Kanada
Das Clown-Duo Philibert Hébert-Filion und Ariane Cabana aus Kanada
Pauline Bonanni und Gael Della Valle
Eine menschliche Wippe
Die Französin Pauline Bonanni auf dem russischen Barren
Nicolas Provot hat die Leiter im Griff
Sylvain Ramseier und Micah Ellinger aus

Impressionen aus dem neuen Programm "dreambox" des Circus Monti: Im Zentrum steht eine Büchse, die Wünsche erfüllt

Alex Spichale

Preisgekrönte Artisten

Die «dreambox» bildet den roten Faden des 33. Monti-Programmes. In der aktuellen Inszenierung wirken denn auch preisgekrönte Artisten mit. So hat das Trio «Moi et les Autres» mit ihrer Darbietung am russischen Barren kürzlich am Festival Mondial du Cirque de Demain in Paris die silberne Medaille und den Publikumspreis gewonnen. Der Leiterakrobat Nicolas Provot ist am Circus Festival Young Stage in Basel 2017 mit einem Spezialpreis ausgezeichnet worden.

Nach einem Jahr Abwesenheit und Engagements in andern Produktionen im letzten Jahr, ist Mario Muntwyler (21) zurück. Als Vertreter der Circusfamilie Muntwyler sorgt er mit einer eigens erarbeiteten Solo-Jonglage für staunende Gesichter. Daneben begeistert er gemeinsam mit Vater Johannes Muntwyler mit einer temporeichen Tellerjonglage.

Nach 2015 zeichnen die beiden Franko-Kanadier Marie-Josée Gauthier und Sylvain Lafortune zum zweiten Mal für Konzept, Regie und Choreografie eines Monti-Programmes verantwortlich. «dreambox kann als Kommentar auf die Illusion des einfachen Glücks, der unmittelbaren Bedürfnisbefriedigung verstanden werden», so Gauthier und Lafortune. Dennoch beinhaltet es das Lachen, den Tanz, die Akrobatik und alles was die Schönheit des Zirkus ausmacht.

Wolfgang Wagmann

Aufwendiges Programm

Ein weiterer gewichtiger Bestandteil im aktuellen Programm ist die Musik. Lukas Stägers Kompositionen – er vermischt Traditionelles mit modernen Klängen – tragen bedeutend zu den Stimmungen der Inszenierung bei und werden so zu einem tragenden Teil der Aufführung. Diese werden vom Orchester mit viel Fingerspitzengefühl und Energie interpretiert.

Lichtdesigner Christoph Siegenthaler setzt das Ganze zauberhaft und wirkungsvoll in Szene. Olivia Grandy vollendet die Inszenierung mit eigens kreierten Kostümen: Schwarze, weisse, graue und rote Farben und Streifen in allen Variationen dominieren. (mgt)

Vorstellungen Mittwoch, 4. Oktober, 15 und 20 Uhr, Donnerstag, 5. Oktober, 15 Uhr, Freitag, 6. und Samstag 7. Oktober, 15 und 20 Uhr, Sonntag, 8. Oktober, 15 Uhr.