Historisch ist der «Märet» in der Solothurner Altstadt seit eh und je - bereits im 11. Jahrhundert soll Heinrich III. der Aarestadt das Marktrecht geschenkt haben. Nun, was sich am Samstag zwischen dem Bieltor und dem Kronenplatz abspielte, hatte mit einem mittelalterlichen Markttreiben wenig zu tun.

Die bunten Kostüme der Marktfahrerinnen und Marktfahrer, oft auch Trachten, erinnerten eher an die Zeiten von Jeremias Gotthelfs «Anne Bäbi Jowäger» im vorletzten Jahrhundert.

Auch kostümierte Kundinnen und Kunden mischten sich unter die Menschenmenge, die natürlich wegen der Affiche «Historischer Märet» durch den Zusatzbesuch vieler Touristen für noch mehr Gedränge als an einem sonstigen Samstag vor den Ständen und in den üblichen Engpässen sorgte.

Lanciert war der «Historische Märet» vor zwei Jahren durch die Regio Energie Solothurn worden, die damals ihr 150-Jahr-Jubiläum gefeiert hatte. Der Energiedienstleister unterstützte die von der IG Märet durchgeführte Aktion auch diesmal durch einen Kostümverleih im eigens auf dem Märetplatz postierten Zelt.

Dort konnten sich Marktbesucherinnen und -besucher auch in einem Fotowettbewerb ablichten lassen - an «hübsch-herzigen» Sujets fehlte es wahrlich nicht, wie unsere Bildauswahl beweist.