Stadttheater Solothurn
Theaterdirektor Dieter Kaegi bittet die Solothurner zum Tanz

Der neue Theaterdirektor Dieter Kaegi stellte seinen ersten Spielplan vor. Bedingt durch die Umbaupläne des Theaters in Solothurn bekommt die Musik mehr Gewicht. Und Kaegi lanciert eine dritte Sparte: Tanz.

Fränzi Rütti-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Dieter Kaegi, Direktor des Theaters Biel Solothurn, hat drei Stücke von dreien Kompanien ins Programm aufgenommen.

Dieter Kaegi, Direktor des Theaters Biel Solothurn, hat drei Stücke von dreien Kompanien ins Programm aufgenommen.

Hanspeter Bärtschi

Im Programm der Saison 2013/14 des Theaters Orchester Biel Solothurn TOBS gibt es nicht nur neues Schauspiel- und Musiktheater und eine reiche Konzerttätigkeit. Es gibt auch eine Sparte mehr. Im Spielplan des neuen Direktors Dieter Kaegi gibt es Tanz. Drei Stücke von drei freien Kompanien hat er ins Programm aufgenommen, darunter eines der Solothurner Choreografin Anja Gysin.

Rückkehr

Musiktheater und Orchester wagen sich die kommende Saison an zwei Grossprojekte. Im Wagner-Jahr ist das einerseits eine konzertante Aufführung der Oper «Das Rheingold», sowie die Aufführung vom «La Damnation de Faust» von Hector Berlioz. Diese beiden Stücke werden ausschliesslich im Bieler Kongresshaus geboten. Für diese Produktionen kehren Sänger und Sängerinnen auf die Bieler Bühne zurück, welche hier ihre internationale Karriere starteten.

Nach längerer Zeit wagt sich das Musiktheater auch wieder an eine Uraufführung. Der Berner Komponisten Christian Henking liess mit einem Libretto von Raphael Urweider einen neuen «Figaro?» entstehen. Für die Titelrolle konnte Rapper «Greis» gewonnen werden. Weiter sind im Musiktheater Rossinis «Il Turco in Italia» und Mozarts «Entführung aus dem Serail» in der Regie von Georg Rootering zu sehen. Verdis «Un Ballo di Maschera» beendet das Jahr und als Neujahrsproduktion ist «Die Fledermaus» von Johann Strauss im Programm.

Bewährtes Team, neue Orte

Das Schauspiel unter der Leitung von Katharina Rupp und ihrem bewährten Schauspiel-Ensemble ist in diesem Umbaujahr des Theaters Solothurn fast permanent unterwegs. Gespielt wird in Solothurn an vier Orten: auf dem Zeughausplatz, in der Rythalle, im Kunstmuseum und im Saal der Genossenschaft Kreuz. Auf dem Programm stehen als Freilichtaufführung im August Shakespeares «Viel Lärm um Nichts». Im Saal des Kreuz steht dann im September die Schweizer Erstaufführung von «Eine Sommernacht» von David Greig auf dem Programm. Im Oktober geht's in die Rythalle, wo Kafkas «Das Schloss», im Dezember Kleists «Der zerbrochene Krug» und im Februar 2014 «Eines langen Tages in die Nacht» von O'Neill präsentiert wird.

Im Februar ist ein erstmaliger Auftritt im Kunstmuseum Solothurn zu erleben. «Rot», ein Stück um den Maler Mark Rothko wird geboten. Zum Abschluss der Saison ist eine Uraufführung mit einem lokalen Bezug im Programm. Unter dem Arbeitstitel «TickTack» entführen Rupp und ihr Team in die Zeit der Uhrmacher und Pioniere der Zeitmessung, und erklären, warum diese besonders in unserer Region so erfolgreich waren. Auch dieses Stück wird in der Rythalle aufgeführt. Als Kinderstück geht «Der gestiefelte Kater» auf Tournee.

Mehr Konzerte in Solothurn

Das Sinfonie Orchester Biel Solothurn unter der Leitung von Kaspar Zehnder ist vermehrt in Solothurn präsent. So ist im August die «Feuerwerksmusik» von Händel auf dem Zeughausplatz zu hören. Ein weiterer Höhepunkt in der Reihe Sommerkonzerte wird das Programm «Cinema Paradiso» mit Melodien aus italienischen Filmen, sowie «Night and Day» mit Stücken von Cole Porter unter freiem Himmel sein. In Solothurn werden darüber hinaus das Neujahrskonzert und das Konzert zum 75. Geburtstag von Jost Meier, Mitte März 2014, in der Rythalle zur Aufführung kommen. Den Abschluss in Solothurn macht das 9. Sinfoniekonzert der Saison 13/14 mit Werken von Stravinsky, Grieg und Beethoven.