Am Samstag trafen sich 40 Helferinnen und Helfer unter der Rötibrücke. Bei nur 14 Grad machten sich 20 Taucherinnen und Taucher bereit, dem Abfall in der Aare zu Leibe zu rücken.

Das restliche Team blieb an Land, um den Abfall in zwei Mulden zu entsorgen. Drei Boote waren im Einsatz. Eins war zur Sicherheit der Taucher abbestellt. Die restlichen zwei Boote luden diverse Velos, viele Gläser, Strassenschilder, Verkehrslampen auf. Sogar ein Ehering «tauchte auf».

Nach fünf intensiven Stunden war auch die letzte Glasflasche in die Mulde geworfen und der Tauchclub Solothurn freute sich über das gelungene Aareputzen, das dank der Unterstützung durch die Stadt, der Firma Neuenschwander AG und der Bootsweft Lehmann. (bg)