Solothurn
Tanzbären haben im Volkshaus einen Floor mehr zur Verfügung

Im Volkshaus bricht heute Samstag die Partysaison an. Und sie kommt platzmässig grosszügiger daher als bisher. So wurde das Angebot für Tanzbären von zwei auf drei Floors ausgebaut.

Andreas Kaufmann
Merken
Drucken
Teilen
Joël Oester (Programm) und Kevin Rickli (Organisation/Administration).

Joël Oester (Programm) und Kevin Rickli (Organisation/Administration).

Andreas Kaufmann

Vor anderthalb Jahren hatte das Team der Firma Eventhaus die Bewirtschaftung der Anlässe übernommen. Vorher war insbesondere der grosse Festsaal im ersten Stock des Volkshauses anlassweise vermietet. Mit «Eventhaus» hat Vermieter Andrea Andreotti damals eine dauerhafte Mieterin gefunden, die die Räumlichkeiten gleich auch umgerüstet sowie die Beschallung entsprechend optimiert hat.

Ein junges Quartett

Hinter der Firma stehen vier junge Veranstalter: Kevin Rickli ist zuständig für die Administration, Joël Oester, Christoph Aemmer und Ragulan Tharma amten als DJs und in der Gestaltung des Saisonprogramms. «Wir haben nach der Übernahme die Getränkekarte für alle Anlässe einheitlich gestaltet, ebenso das Erscheinungsbild», erinnert sich Rickli. Auch im Bereich der Mitarbeitertenues und der Sicherheitsleute wurde das Konzept angepasst. «So konnten wir von der ersten Saison 2012/13 bis zur zweiten 2013/14 bereits einen Besucherzuwachs verzeichnen. Zwei weitere Angestellte sowie ein Barteam von rund 25 Leuten halten den Betrieb aufrecht.

Auch für die anstehende dritte Saison unter der Ägide von «Eventhaus» stehen Änderungen an. So wird das Angebot auf drei Floors erweitert. Zum bestehenden Festsaal und zum Grotto, das auch als Fumoir dient, kommt nun ein Clubfloor mit Loungeecke hinzu. Dieser wird im Restaurant Volkshaus selbst eingerichtet. Eine mögliche Synergie für den Wirt Giuseppe De Grandis und die Partyveranstalter von «Eventhaus»: Nach der Abendgastronomie wird die Räumlichkeit zur Tanzfläche umfunktioniert. Und – so die Hoffnung der Initianten – der Restaurantbesucher wird zum Partygänger. Laut Rickli habe man die Floors nicht primär erweitert, um eine bessere Auslastung der Liegenschaft zu schaffen. «Vielmehr geht es darum, mehr Abwechslung für die Gäste zu bieten», so Rickli.

Damit können beispielsweise an der grössten Anlassreihe «Bring me back» auf drei Floors unterschiedliche Stile geboten werden. Entsprechend ist auch das Ambiente unterschiedlich. Im Grotto werden eher Underground-Klänge angestimmt, während der Festsaal den breiten Musikgeschmack abdeckt. Im Restaurant wird dafür eher Club-Atmosphäre herrschen. Die meisten Anlässe im Volkshaus zielen auf ein Publikum im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, wobei die «Bring me Back»- sowie die «Gentediaare»-Partys auch eine «reifere» Zielgruppe anpeilen.

Neu mit Nachmittagsbrunch

Ebenfalls wurde auf die neue Saison hin das Eintrittsalter angepasst. Bisher hatten Frauen ab 18 und Männer ab 20 Jahren Zutritt. Neu ist gilt für beide Geschlechter Eintritt ab 20 Jahren. Dafür erhalten Frauen bis Mitternacht freien Eintritt: «Bei anderen Clubs hat sich dieses Konzept ebenfalls bewährt», so Rickli. «Deshalb starten wir jetzt für diese Saison einen Versuch.»
Einen definitiv ungewohnten, mutigen Ansatz erprobt das Eventhaus-Team mit einem Nachmittagsbrunch an jedem letzten Sonntag im Monat. Ein reichhaltiges Buffet, gepaart mit der Möglichkeit zum Tanz, soll Publikum ins Volkshaus locken.

Saisonstart «Big Opening» mit Willy Monfret, heute Samstag, 30. August, 23 Uhr. Sonntagsbrunch, 31. August, ab 12 Uhr.