Solothurn
Tamilen tödlich getroffen: Polizei stellt mit Täter die Tat nach

Im Oktober hatte ein heute 46-jähriger Tamile am Hauptbahnhof Solothurn einen Landsmann mit einem Schuss so schwer verletzt, dass dieser im Spital starb. Am Dienstag fand eine Tatrekonstruktion statt.

Drucken
Teilen
Der Tamile auf dem Weg zur Tatrekonstruktion.

Der Tamile auf dem Weg zur Tatrekonstruktion.

TeleM1

Aufsehenerregende Szenen am Dienstagmorgen am Solothurner Hauptbahnhof: Der südliche Teil der Passage war für Stunden abgesperrt. Grund: Die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Rekonstruktion der Schiesserei vom Abend des 25. Oktober 2016.

In Fussfesseln wurde der Täter, ein heute 46-jähriger Tamile, von der Polizei zum Tatort geführt. Er hatte, nach einem Streit unter Landsleuten, einen unbeteiligten 29-jährigen Tamilen tödlich getroffen. Dieser wollte nur schlichten.

Auch die Ehefrau des Täters war zur Rekonstruktion gekommen. Seit 25 Jahren würden die beiden zusammen leben, erzählt sie «TeleM1». «Er ist ein sehr guter Mann. Aber an diesem Tag, als es passiert ist, hat er zu viel Alkohol getrunken. Und dann ist irgendwas mit den anderen Leuten falsch gelaufen.»

Der Prozess-Termin steht noch nicht fest.

Aktuelle Nachrichten