Die Demonstration des kurdischen Kulturvereins für die «streikenden Asylbewerber» von Kestenholz durch die Solothurner Altstadt wird den Gemeinderat der Stadt beschäftigen.

Die SVP-Fraktion stellt nämlich in einer Interpellation mehrere Fragen. Wer hat die Bewilligung für die Demonstration eingeholt? Warum wurde sie bewilligt? Wie viel Personal hat die Stadt- und Kantonspolizei aufgeboten und wie viel hat der Spezialeinsatz gekostet? War die Polizei gewappnet gegen allfällige Sachbeschädigungen? Hat es im Zusammenhang mit Handgreiflichkeiten nach der Demo Sachbeschädigungen gegeben und mit welchen Kostenfolgen?

Ebenfalls bei der BDP Kanton Solothurn stossen die Protestaktionen laut Mitteilung auf «wenig Verständnis». Die Drahtzieher der illegalen Aktion auf dem Bahnhofplatz seien zur Rechenschaft zu ziehen. Die Grünliberale Partei Kanton Solothurn schreibt, dass «die Aktion allen Asylsuchenden mehr geschadet als genützt hat». (SZR)