«Vor 17 Jahren habe ich mit einem kleinen Lädeli an der Bielstrasse angefangen», erinnert sich Sandra Friedli. 2010 zog die Geschäftsinhaberin von «stoffartig» an den Kronenstutz, nun hat sie nochmals gewechselt in den geräumigen, grossen «Klosterhof» am Klosterplatz. «Wir haben hier alles auf einem Boden, und verfügen im Haus über Lagerflächen, was zuvor nur extern möglich war. Vor allem mussten wir am Kronenstutz auf zwei Geschossen in engen Räumen geschäften. Und hier verfügen wir auch über grosszügige Schaufenster», verweist sie auf die Rundum-Verglasung des neuen Ladenlokals.

Alles, was es zum Nähen braucht

Das Geschäftsmodell funktioniert für Sandra Friedli: Mittlerweile verfügt sie über weitere «stoffartig»-Filialen in Bern und Basel, beschäftigt neun Teilzeitangestellte. «Bei uns gibt es alles, was es zum Nähen braucht» – vor allem aber sämtliche Öko-Stoffe. «Wir legen aber auch Wert darauf, wie die Materialien produziert werden», spricht sie Themenkreise wie Kinderarbeit an. Ihre Kundschaft bestehe vor allem aus nähbegeistern Frauen, aber auch Schneidereien, die sich mit entsprechenden Stoffen oder Mercerie-Artikeln eindecken. «Bei uns können sich aber auch ganze Guggen die Stoffe für ihre Kostüme besorgen», lacht Sandra Friedli.

Die gelernte Schneiderin fertigt selbst nur Kleinserien für Kinderkollektionen an. Doch stets am Montag, wenn das Geschäft geschlossen bleibt, bietet sie in ihrer im Ladenlokal integrierten Nähwerkstatt Nähworkshops von 18 bis 20 Uhr ab vier Personen an. «In der Nähwerkstatt können unter der Woche aber auch Nähplätze mit oder ohne Anleitung belegt werden», so die Geschäftsfrau. Zwar führe «stoffartig» auch einen Online-Shop, doch das sei nicht ihr hauptsächliches Geschäftsmodell, betont Sandra Friedli. Denn: «Stoffe muss man mit den Händen spüren können.»

Bald gibts ein neues Schuhgeschäft

Ein neues Geschäft zeichnet sich auch weiter oben in der Stadt ab: Im Schaufenster neben dem Bieltor wird «soon», also bald, ein neuer Mieter angekündigt. Die Schuhhaus Walder AG mit Sitz in Wangen-Brüttisellen ist eine Schweizer Detailhandelskette für Schuhe und Accessoires. Sie betreibt rund 45 Fachgeschäfte an 21 Standorten.

Im Kanton ist die Kette bisher nicht vertreten. Die Filialen sind in der ganzen Schweiz verteilt, schwerpunktmässig aber im Grossraum Zürich vertreten. Das Angebot umfasst Schuhe für Damen, Herren und Kinder verschiedener Fremd- und der Eigenmarke «Walder Schuhe» sowie Accessoires. Walder Junior ist Marktführer bei qualitativ hochwertigen Kinderschuhen.

Das in der sechsten Generation geführte Familienunternehmen beschäftigt rund 380 Mitarbeitende, davon über 50 Lernende. Es wurde 1874 durch Caspar Appenzeller, einem Seidenindustriellen und Menschenfreund, im zürcherischen Brüttisellen als Schuhfabrik für heimatlose Knaben gegründet. Walder Schuhe bezieht offenbar die beiden nördlichsten Ladenlokale an der Schmiedengasse, die bis 2016 das Modehaus Brühweiler beherbergten und zum Liegenschaftenbestand des Buchhauses Lüthy Balmer Stocker gehören.

Kein neues Leben zu registrieren ist dagegen weiterhin an der Hauptgasse im fluchtartig geräumten «Ex Libris» – ein Nachmieter war schon vor der Fasnacht angekündigt worden – und beim konkursiten Modegeschäft Biba. Hier wartet Beat Knecht vom gleichnamigen Modegeschäft auf die Räumung durchs Konkursamt, ehe er Nachmieter berücksichtigen kann.