Programm

Startenor José Carreras singt an Solothurn Classics

Da ist Iris Reardon-Kofmel, der Leiterin der Solothurn Classics seit 2012 ein Überraschungscoup gelungen: Sie konnte einen der besten Tenöre der Jetztzeit für Solothurn engagieren, den Katalanen José Carreras.

Dieser wird am Mittwoch, 17. Juni 2015 in der Reithalle in Solothurn ein Rezitalkonzert geben.

Zwar bleibt es auch das kommende Jahr dabei, dass das ehemalige Classic Openair Solothurn, neu Solothurn Classics genannt, keine szenischen Opernaufführungen auf der St. Ursenbastion mehr durchführen wird. Opernfreunde erinnern sich: Im vergangenen Jahr gab es zum ersten Mal eine «abgespeckte Version» des Opernfestivals mit drei Rezitalkonzerten von Leo Nucci, Michèle Crider und Zoran Todorovich. Dies geschah, um die knappen Finanzen in den Griff zu bekommen. Die Auslastung der letztjährigen Konzerte sei zufriedenstellend, gewesen, sagte damals die neue Leiterin Iris Reardon-Kofmel. Und: man plane im kommenden 2015 wiederum Opern wie gewohnt zu zeigen.

Umso gespannter wartete nun die «Classic-Gemeinde», wie es mit dem Festival weitergeht. Ein Blick auf die Homepage liess Schlimmes erahnen. Kein Hinweis auf 2015, keine Programmankündigung und schon gar keinen Vorverkaufstermin. Doch Iris Reardon-Kofmel liess auf Anfrage eine Bombe platzen. «Es kommen die ganz Grossen», schreibt sie zunächst geheimnisvoll, um dann nachzudoppeln: «Es gibt Rezitalkonzerte der Superlative in der Rythalle Solothurn. Am 17.6. singt José Carreras mit einem Charity Konzert zugunsten der José Carreras Leukämie Stiftung, am 19. Juni wird Lawrence Brownlee zu hören sein, am 20.6. steht Vittorio Grigolo und am 21.6. Ambrigio Maestri auf der Reithallen-Bühne. Sie sei mit Carreras schon im letzten Jahr in Kontakt gestanden, sagt die Leiterin des Festivals. Doch sei es bei einem solchen Weltstar extrem schwierig, einen Termin zu finden und die Organisation vor Ort zu gewährleisten, da speziell hohe Anforderungen gestellt würden.

Wiederkehr nach 24 Jahren

Dass José Carreras nach 24 Jahren den Weg nach Solothurn wieder findet, ist ein starkes Signal für das Classics, denn 1991 konnte der Gründer des Classic Openairs Solothurn, Dino Arici den damals frisch von seiner Krankheit genesenden Sänger zum Start des Festivals engagieren.

1987 nämlich, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, erkrankte Carreras an akuter lymphatischer Leukämie. Trotz damaliger schlechter Prognose konnte er nach einem Jahr intensiver Behandlung die Krankheit überwinden und seine Gesangskarriere wieder aufnehmen. Carreras gründete aus Dankbarkeit für die Hilfe, die er von medizinischer Seite aus bekommen hat, die Fundación Internacional José Carreras para la lucha contra la leucemia mit Hauptsitz in Barcelona und weiteren Sitzen in Deutschland, der Schweiz und den USA.

Drei weitere erfolgreiche Sänger

An drei folgenden Abenden, dem 19., 20. und 21. Juni, werden Tenor Lawrence Brownlee, Vittorio Grigolo und Bariton Ambrigio Maestri ebenfalls mit Rezitalkonzerten zu hören sein. Lawrence Brownlee ist der gefragteste amerikanische Tenor zur Zeit. Über Grigolo (37) ist nachzulesen: «Der italienische Tenor Grigolo hat derzeit die besten Chancen, Rollando Villazon als Liebling der Opernwelt abzulösen». Das schrieb der Berliner «Tagesspiegel» nach einem Konzert in diesem Sommer. Ebenso bekannt und geschätzt wird Bariton Ambrigio Maestri. Seit seinem Debut 2001 überzeugt der 1970 in Pavia geborene Italiener unter der Leitung der bedeutendsten Dirigenten an die führenden internationalen Bühnen auf der ganzen Welt. Das Vorverkaufsdatum beginnt am 9. Februar.

Meistgesehen

Artboard 1