Expansion
Standort Solothurn bleibt bei Loeb ein Thema

Die Berner Warenhausgruppe Loeb expandiert. Sie eröffnet schweizweit neun Konzept- und Monolabel-Läden. Der Standort Solothurn fehlt, aber Loeb könnte hier nochmals Fuss fassen.

Franz Schaible
Merken
Drucken
Teilen
Das Logo von Loeb in Bern

Das Logo von Loeb in Bern

Keystone

Das traditionsreiche, 1881 gegründete Berner Warenhaus Loeb, gibt Gas. Nicht weniger als neun neue Standorte haben oder werden die Berner im laufenden Jahr eröffnen, wie dem diese Woche publizierten Halbjahresbericht zu entnehmen ist. Es handelt sich dabei um fünf sogenannte Concept-Stores – eine Art Warenhaus im Miniformat – sowie um vier Monolabel-Läden (Street One, Street One&Cecil, Hallhuber und Tommy Hilfiger). In Letzteren wird nur Kleidung einer Marke verkauft.

Keine Absage an Solothurn

Die Konzeptläden laufen unter dem Namen Maggs. «Der Namen hat keine Bedeutung, sondern ist ein Fantasieprodukt der Marketingabteilung», erklärt Loeb-Sprecherin Nicole Studer auf Anfrage. Bis Mitte September sollen neben dem bereits bestehenden Laden in Bern und dem schon im Juni in Freiburg eröffneten Laden vier neue Maggs in Zürich, in Aarau, in Biel und in Basel ihre Tore öffnen. Nicht aber in Solothurn, der Stadt mit starkem Bezug zur Bundesstadt. Das sei keine Absage an Solothurn, versichert Studer, sondern gründe in rationalen Gründen.

Da war Loeb in Solothurn noch präsent: Stadtpräsident Kurt Fluri und sonstige Solothurner Politprominenz bei der Eröffnung Ende 2002.

Da war Loeb in Solothurn noch präsent: Stadtpräsident Kurt Fluri und sonstige Solothurner Politprominenz bei der Eröffnung Ende 2002.

Oliver Menge

Im Zuge der Erweiterung der Standorte habe man im vergangenen Jahr neun Verkaufsstellen der Schweizer Modegruppe Scooter übernommen. «Und Scooter war in Solothurn nicht vertreten.» Zudem binde die Neueröffnung der fünf Maggs-Stores und der vier Monolabel-Läden in den erwähnten Scooter-Standorten sehr hohe personelle und finanzielle Ressourcen. In den Maggs-Stores bietet Loeb beispielsweise Kleider, Taschen, Wohnaccessoires oder Pflegeprodukte an. Offenbar läuft der vor Jahresfrist in Bern eröffnete Pilot-Maggs-Laden so gut, dass Loeb die Expansion vorantreibt.

Bereits einmal versucht

Die Stadt Solothurn bleibe aber für Loeb ein potenzieller Standort. Wenn eine geeignete Ladenfläche mit passendem Umfeld frei werde, werde Solothurn für einen Maggs-Store interessant. Benötigt würden rund 200 bis 300 Quadratmeter. «Solothurn ist also mittelfristig als Standort durchaus attraktiv.»

Dass Loeb bereits zwischen 2002 und 2005 mit einer eigenen Warenhausfiliale und mit dem nachfolgenden Loeb-Outlet Solout bis Januar 2013 in Solothurn wenig erfolgreich vertreten war, sei jedenfalls kein Hinderungsgrund, der Ambassadorenstadt den Rücken zu kehren. Solothurn gehöre schliesslich zum Einzugsgebiet von Loeb, sagt Nicole Studer. Damals seien an der Wengistrasse einfach die Miethöhe und die Erträge in einem Missverhältnis gestanden.

Nach dem Ausbau wird das Verkaufsstellennetz der Loeb-Gruppe vier Warenhäuser (alle im Kanton Bern), sechs Maggs- und neun Monolabel-Läden umfassen. 2013 erwirtschaftete die Gruppe einen Umsatz von 100,2 Millionen Franken.