Stadtpolizei Solothurn
Stadtpolizei will keine «Autoshows»: Ritterquai wird abends gesperrt

Ab sofort bleibt der Ritterquai bei schönem Wetter abends für Autos gesperrt. Die Stadtpolizei will damit Beschleunigungsorgien und Autokorsos der Tuning-Szene verhindern. Das Parkieren soll aber erlaubt bleiben.

Lucien Fluri
Merken
Drucken
Teilen
Sperrstunde am Ritterquai: Künftig bleibt die Strasse bei schönem Wetter ab 18 Uhr für Autofahrer zu.

Sperrstunde am Ritterquai: Künftig bleibt die Strasse bei schönem Wetter ab 18 Uhr für Autofahrer zu.

lfh

Was früher der Amthausplatz war, ist seit geraumer Zeit der Ritterquai: Scheint die Sonne, wird der Parkplatz vor der Regio Energie zum Ausstellungsplatz getunter Boliden: Audi-, BMW-M3- und Mercedes-AMG-Fahrer geben sich die Türfallen in die Hand und drücken entlang dem Ritterquai gerne einmal aufs Gaspedal. Diesem Treiben will die Stadtpolizei nun Einhalt gebieten. Gestern hat sie kurzfristig angekündigt, den Ritterquai künftig bei schönem Wetter zu sperren.

Ein Dorn im Auge sind der Stadtpolizei die Autokorsos: Vom «Solheure» aus führt die Route entlang dem Ritterquai über Sternen- und Baseltorkreuzung zurück zum Ausgangspunkt. Dabei kommt es nicht selten zum Showdown: Einige Fahrer können die Pferdestärken ihres Boliden offenbar nicht im Zaum halten und geben kräftig Gas.

«Der Aare entlang wird die Fahrzeug-Beschleunigung getestet und Autorennen abgehalten», heisst es in einer Mitteilung der Stadtpolizei. «Dabei gefährden sie die Passanten.» Und lärmende Auspuffrohre sorgen offenbar für Unmut im Quartier: Die Reklamationen der Anwohner hätten in letzter Zeit zugenommen, begründet Christoph A. Wenk, Chef Technischer Dienst bei der Stadtpolizei, das Verbot.

Verbot an Josefsgasse und Rötistrasse

Nun sollen bei schönem Wetter ab 18 Uhr abends Verbotstafeln aufgestellt werden, insbesondere am Wochenende und während des Abendverkaufs. Sie werden bei der Abzweigung Rötistrasse/Werkstrasse sowie bei der Einfahrt von der Rosengasse in die St. Josefsgasse stehen. In der Nacht entfernt eine Patrouille die Tafeln wieder.

Hineinfahren zum Parkieren erlaubt

Gestern Abend wurde das Fahrverbot erstmals aufgestellt und sorgte für Verwirrung bei zahlreichen Abendverkaufs-Besuchern, die etwa die beliebten Parkplätze vor dem Schützenmatt-Tennisplatz aufsuchen wollten.

Für sie gibt Christoph Wenk Entwarnung: Trotz Fahrverbotstafeln soll es weiterhin erlaubt sein, zum Parkieren ins Quartier hineinzufahren, auch wenn dies nirgends kenntlich gemacht wird und die stählernen Vauban-Ständer Gegenteiliges signalisieren.

Auch für Anwohner gilt das Verbot nicht. Um Korsos zu verhindern, kündigte die Stadtpolizei gestern Kontrollen an.