Solothurn
Städtisches Inventar der Kulturobjekte und das Naturinventar wird aktualisiert

Im Rahmen der Ortsplanungsrevision werden das Inventar der Kulturobjekte und das Naturinventar der Stadt Solothurn überarbeitet und angepasst. Fachpersonen beginnen ab Februar 2017 mit der Aktualisierung der Inventare.

Drucken
Teilen
Carlo Borers Werk Nr. 424 auf dem Kreuzackerplatz.

Carlo Borers Werk Nr. 424 auf dem Kreuzackerplatz.

Wolfgang Wagmann

Gemeinsam mit dem Kanton beauftragte das Stadtbauamt die Firma vestigia GmbH, das Inventar der Kulturobjekte zu überarbeiten, wie es in einer Mitteilung der Einwohnergemeinde heisst. Vestigia sei spezialisiert auf die architektur- und die kunsthistorische Forschung sowie deren Dokumentation. Dazu arbeite sie mit einem Netzwerk aus Fachpersonen zusammen.

Die Überarbeitung des Naturinventars wird durch das Landschaftsarchitekturbüro w + s aus Solothurn ausgeführt. Das Büro w + s besteht seit 1983 und ist spezialisiert auf Arbeiten in den Bereichen Freiraumplanung, Gartenarchitektur, Gartendenkmalpflege, Landschaftsplanung und Städtebau.

«Beide Teams werden im Rahmen dieser Arbeiten im gesamten Stadtgebiet Aussenbesichtigungen von Gebäuden und Grundstücken vornehmen und diese zum Teil fotografisch dokumentieren», wird im Communiqué erklärt.

Grundsätzlich sollen diese Besichtigungen von öffentlichem Grund aus erfolgen. In seltenen Fällen könne es jedoch vorkommen, dass Privatgrundstücke von Mitarbeitenden der beiden Büros betreten werden müssten. Betroffene Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer werden gebeten, den Mitarbeitenden der beiden Firmen das Betreten ihrer Grundstücke zu gestatten.

Die Besichtigungen beginnen im Februar 2017 und dauern bis in den Sommer 2017. (egs)