Stadtbummel Solothurn
Wie heisst du schon wieder?

Christina Varveris
Christina Varveris
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Märet trifft man allerlei Menschen. (Archiv)

Auf dem Märet trifft man allerlei Menschen. (Archiv)

Michel Lüthi

In Solothurn passiert es mir immer wieder: Ich sehe die Mutter eines Kollegen, laufe einer einstigen Teamkollegin über den Weg, kreuze einen ehemaligen Arbeitskollegen – aber der Name will mir partout nicht mehr einfallen. Vielleicht ist das schon eine Pre-Altersdemenz oder so was und ja, es macht mir etwas Sorgen. Ich habe gehört, Kokosöl helfe gegen Demenz, also kommt jetzt Kokosöl aufs Brot statt Butter, aber es will nicht besser werden.

Schlimm ist es, wenn mich diese alten Bekannten mit «Hey Chrige» oder «Hallo Christina» begrüssen. Sie erinnern sich offensichtlich ohne Probleme an meinen Namen.

So war ich also joggen und die äh, also diese Kollegin kam mir entgegen, wie hiess sie nochmals ...? «Hey!», sagte ich als erste, dann ist es nicht so schlimm ohne Namen. «Chrige!», sagt sie. Schreckliche Abkürzung eines Namens übrigens. Bei aller Liebe zum Solothurner Deutsch – Chrige, Jane, Sändle, oder noch schlimmer Chrigä, Janä, Sibä, Sabä, Sebä. Aber naja, zurück zur Bekannten. Sie war auch am Joggen, also war der Augenblick der Begrüssung nur kurz. Und ich hatte danach Zeit zum Grübeln. Wie hiess sie nochmals, Anita? Nein. Andrea, Simona, Rebekka? Nein, nein, nein. Hoffnungslos.

An diesem Tag war der Aarelauf wegen Forstarbeiten gesperrt und ich musste umkehren, und prompt kam mir äh ... ebendiese Kollegin wieder entgegen. Nun etwas müde vom Rennen, nutzen wir die Pause um etwas zu Plaudern.

Ich weiss nicht, ob es Ihnen auch schon passiert ist, aber bei Menschen mit denen man früher, so vor 10 bis 20 Jahren, echt viel Zeit verbracht hat, da kann man nicht einfach so fragen: «Wie heisst du schon wieder?» Das ist nicht nur mir peinlich, das ist auch für die andere Person peinlich. Wie, du weisst nicht mehr, wie ich heisse? Bin ich dir so wenig wert?! Und weg ist sie für immer und ewig. Also nichts dergleichen tun und weiter-grübeln.

Und plötzlich dann später beim Kochen, Putzen oder beim Aufräumen kommts mir in den Sinn. Jaqueline! Wie konnte ich das nur vergessen?!

Also liebe Freunde von einst, ich habe euch immer noch gern, auch wenn ich euren Namen oft nicht mehr weiss. Und ich nehm’s euch auch nicht übel, wenn ihr meinen nicht mehr wisst.

Ich heisse Christina Varveris.