Stadtbummel
Eine Stadt mit Kosenamen Soly

Fabio Vonarburg
Fabio Vonarburg
Drucken
Teilen
Auf Facebook wird eifrig diskutiert.

Auf Facebook wird eifrig diskutiert.

screenshot

Heute machen wir einen Ausflug. An den Ort, der einem am schnellsten aufzeigt, was die Einwohnerinnen und Einwohner gerade bewegt – der Stammtisch. Da die Beizen derzeit geschlossen sind, hat in der Stadt Solothurn nur noch einer geöffnet. Die Facebook-Gruppe «Du bisch vo Solothurn wenn …». Über 11’111 Personen sitzen an diesem virtuellen Tisch, der ein wichtiger Beitrag leistet, für den Austausch von Städterinnen und Städtern sowie auch Heimweh-Solothurner.

Setzen wir uns dazu und wir merken sofort, heute steht ein emotionales Thema auf der Tagesordnung. Nein, es ist nicht Potzplatz und auch nicht die soeben beendete Fasnacht. Das Thema: Wie nennen «richtige» Solothurner die Stadt?

Ausgelöst hat die Diskussion folgender Beitrag eines Users, der schrieb: «Du bisch vo Solothurn, wenn üsere tolle Stadt nid Soly seisch.» Bis gestern wurde der Beitrag über 200-mal kommentiert. Und wie an einem physischen Stammtisch sind auch am virtuellen die Meinungen geteilt. Tun wir nun so, als wäre der Stammtisch nicht virtuell, sondern in einer richtigen Beiz und erschaffen dazu fiktive Charaktere.

Da haben wir Samantha: «Soly seit ä richtigi solothurnerin und ä richtige solothurner niemols», wirft sie in die Runde und ergänzt: Solothurn oder Soledurn sei in Ordnung, «aues angere säge nur d'agglos».

Bert verdreht die Augen, nippt an seinem Bier, hört zu und kann es sich dann doch nicht verkneifen, in die Debatte, die er für total unerheblich hält, sich einzumischen: «Jede chan doch säge, wie er will», ruft er aus.

Die Diskussion schaukelt sich hoch. Sehr zur Freude von Tobias, der gerne Öl ins Debattenfeuer giesst. Was er nun tut, tut er einfach, weil es die Hälfte am Tisch nervt. Er ruft «Soly, Soly, Soly …» und mag gar nicht mehr aufhören. «Soly, Soly, Soly, Soly, Soly, Soly ...» Erst nach 910-mal «Soly» (ich habe auf Facebook nachgezählt) hört er damit auf.

Andere unterhalten sich währenddessen darüber, was es alles für Namen für Solothurn gibt. Solör wird genannt, Salodurum wirft der geschichtsinteressierte Sepp ein, SO-City sagt Party-Tim und der Narr am Tisch ist für Honolulu.

Und in all dem Stimmengewirr geht eines fast unter: So einig wie heute war sich der Stammtisch noch selten: Ganz egal, ob man sie beim vollen Namen oder liebevoll Soly ruft. Wir alle lieben dich, Härzchäferli.