Veloverleih
Stadt Solothurn unterstützt Veloverleih-Projekt finanziell

Unter dem Namen «Publibike» lancieren die SBB zusammen mit Postauto Schweiz und «Rent a Bike» testweise ein neues Mietangebot für Drahtesel. Die Stadt unterstützt das Projekt finanziell.

Lucien Fluri
Merken
Drucken
Teilen
In Städten hat sich der Fahrradselbstverleih bereits etabliert.

In Städten hat sich der Fahrradselbstverleih bereits etabliert.

Zur Verfügung gestellt

Die SBB steigen nach dem Auto jetzt auch auf das Velo um: Seit einigen Wochen stehen in der Solothurner Bahnhofunterführung zwei Elektrobikes und sechs massive weisse Velos mit rosa Schrift. Es handelt sich um eine der ersten Veloverleihstationen, die die SBB zusammen mit Postauto Schweiz und der Verleihfirma Rent a Bike betreiben.

Der Verleih funktioniert per Automat. Reisende können aus dem Zug aussteigen und ihre Reise nahtlos fortsetzen. Seit Sommer 2011 werden Bahnhöfe mit den Velomietstationen ausgerüstet. 4000 Abonnenten zählt das Angebot bereits, wie Rene Böhlen, Leiter Kommunikation bei Postauto Schweiz, angibt. Die Benutzerzahlen seien stark vom Wetter abhängig. In Luzern gab es bis zu 20 Verleihungen pro Tag.

«Energiestadt» beteiligt sich

Die Stadt Solothurn stellt den Standort zur Verfügung und subventioniert das Projekt in einer vierjährigen Pilotphase mit 10000 Franken jährlich. «Wir stellen fest, dass zunehmend mehr Leute bereit sind, den öffentlichen Verkehr zu nehmen», begründet Stadtplaner Daniel Laubscher das Projekt, das auch im Rahmen der Energiestadtbemühungen läuft.

Die Stadt habe lange zugewartet, bis sie sich für ein Veloverleihprojekt entschieden habe, erklärt Laubscher. Denn Sinn mache ein solches System nur, wenn es national ausgerichtet sei – was nun der Fall ist: In Luzern, Basel, Delemont und Brig bestehen Stationen, weitere sind geplant. Auf dem Internet oder Handy können Reisende bereits im Voraus schauen, ob es freie Velos in Solothurn gibt.

Die Vereinbarung zwischen der Stadt und der «Publibike» läuft über vier Jahre. In dieser Zeit besteht die Option auf weitere Stationen in der Stadt. Denn für Solothurner selbst könnte das Projekt vor allem interessant werden, wenn es mehrere Stationen in der Stadt gibt, an denen man ein Fahrrad mitnehmen oder zurückstellen kann. In Biel läuft ein solches Projekt bereits erfolgreich.

Kunden können sich im Internet registrieren. Sie erhalten eine Benutzerkarte, ähnlich der Skiliftkarten. 20 Franken kostet der Jahresbeitrag, die Velomiete ist in der ersten hal-ben Stunde gratis, danach kostet es 2 Franken pro Stunde.