Solothurn

Sprechende Erinnerungen erzählen im Künstlerhaus von Künstler Gian Töndurys Leben

Gian Töndury anlässlich der gestrigen Vernissage im Künstlerhaus.

Gian Töndury anlässlich der gestrigen Vernissage im Künstlerhaus.

Geschichten und Bilder von Theatermensch und Sprecher Gian Töndury sind in der aktuellen Ausstellung des Künstlerhauses zu sehen.

«Schitterbieg» – eine Ausstellung, die aufzeigt, wie ein Leben eines Künstlers sein könnte, der immer etwas Neues tun muss, damit er sich nicht langweilt. Bei der Auflösung eines Ateliers finden sich immer wieder Stücke, die Erinnerungen an einen Lebensabschnitt hervorrufen. Stücke, die wenn sie sprechen könnten Anekdoten erzählen würden.

Genau solche Geschichten werden aus dem Leben von Töndury zu sehen sein. Bilder, die Töndury selbst gemalt hat oder von Personen, die eine wichtige Rolle in seinem Leben spielten und spielen. Auch werden Sequenzen von Lesungen zu hören sein, die neugierig auf ein Buch, ein Theaterstück machen werden.

In Solothurn seit 1980

Gian Töndury (1940*) ist in Zürich geboren und aufgewachsen. Schon früh wusste er, dass er zum Theater wollte. Durch einen Kontakt von Friedrich Dürenmatt kam er zu Teo Otto, Bühnenbildner am Zürcher Schauspielhaus. Durch den Kammersprechchor Zürich baute er eine intensive Beziehung zur neuen Musik auf. Weitere Stationen waren Berlin, Darmstadt, wieder Zürich mit verschiedenen Engagements an Kleintheatern. Bis 1990 war er ebenfalls Sprecher beim Radio DRS 2. Seit 1980 lebt Töndury in Solothurn. (mas)

Künstlerhaus S11 – Die Ausstellung von und über Gian Töndury dauert bis 11. März 2018.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1