Waldpark Wengistein
Spielen im Wald statt auf der Konsole: Die Kinder sollen zurück in die Natur

Der Augenschein im Rüttener Wald: Im Waldpark Wengistein wird tatkräftig Holz geschleppt. Der Lions Club Solothurn-Aare bringt in Zusammenarbeit mit der Bürgergemeinde Solothurn den dortigen Spielplatz wieder in Stand.

Sophie Deck
Drucken
Teilen
Waldspielplatz Wengistein
9 Bilder
Die letzten Schleifarbeiten an einem Picknicktisch.
Der Turm ist das Erkennungszeichen des Spielplatzes.

Waldspielplatz Wengistein

Michel Lüthi/bilderwerft.ch

«Diesen Spielplatz gab es schon, als ich noch ein Kind war», sagt die Leiterin des Projekts, die nicht namentlich genannt werden möchte. Durch die Witterung seien über die Jahre viele Geräte schwer in Mitleidenschaft gezogen worden, nun solle er wieder zu neuem Leben erweckt werden.

Das Projekt ist das bislang grösste des Lions Club Solothurn-Aare und wurde im Zusammenhang mit dem letztjährigen 20 Jahre Jubiläum in Angriff genommen. Der Club beteiligen sich einerseits mit einer Spende von 20000 Franken an der Sanierung des Waldspielplatzes, andererseits ist es den Vereinsmitglieder aber auch wichtig, selber im Wald mit anzupacken.

Auf dem Spielplatz werden neue Spielgeräte gestellt. Allzu viele Spielgeräte brauche es auch gar nicht, so die Projektleiterin. denn «die Kinder sollen wieder vertrauter mit dem Wald werden». Die Spielgeräte auf dem weitläufigen Platz, der sich über zwei Waldlichtungen erstreckt, werden daher durch mehrere simple Holzgebilde ergänzt, bei denen die Kinder ihre Fantasie und Kreativität spielen lassen können.

Beim Arbeiten kamen versteckte Talente ans Licht

«Die Kinder sollen weg von den Spielkonsolen und zurück in die Natur», kommentiert Mirja Cattin, Präsidentin des Lions Club Solothurn-Aare. Dies sei auch für die Eltern ein Vorteil, denn der Spielplatz bietet ihnen eine gute Möglichkeit, an der frischen Luft etwas mit ihren Kindern zu unternehmen. Und ausserdem sei man später auch offener für das Thema Naturschutz, «wenn man als Kind in der Natur gespielt hat».

Auch das Erkennungszeichen des Spielplatzes wird aus Holz gefertigt: Ein cocon-förmiges Baumhaus, an dessen Innenseite die Kinder hinaufklettern können. «Beim Arbeiten kamen versteckte Talente ans Licht» sagt Alain Imoberdorf, Forstbetriebsleiter ad interim der Bürgergemeinde Solothurn und erzählt amüsiert, wie ein Mitglied des Lions Clubs unerwartet seine Passion für das Holzschleifen entdeckt hat.Man spürt: Die Zusammenarbeit macht allen viel Spass und funktioniert einwandfrei.

Für den Lions Club ist das Projekt seit Samstag abgeschlossen, die restlichen Arbeiten übernimmt die Bürgergemeinde.

Aktuelle Nachrichten