50. Solothurner Filmtage
"Spartiates" und "Usfahrt Oerlike" gewinnen die Preise der Filmtage

Die beiden Gewinner könnten unterschiedlicher kaum sein: Die "Prix de Soleure"-Jury zeichnete mit "Spartiates" einen Dokfilm über einen jungen, unkonventionellen Friedenskämpfer aus, der "Prix du Public" geht an Paul Rinikers «Usfahrt Oerlike».

Merken
Drucken
Teilen
«Soirée de clôture»: die Jury und die Preisträger des "Prix de Soleure" und die Preisträger des "Prix du publique"
8 Bilder
Vorne Seraina Rohrer mit Paul Riniker und Ruedi Santchi
Solothurns Stadtpräsident Kurt Fluri bei seiner Ansprache.
Filmtage-Direktorin Seraina Rohner.
Dominique de Rivaz, Melinda Nady Abouji und Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger
Seraina Rohner, Jean Golinell, Jean-Daniel Schneider, Josef Areddy plus die zwei Frauen der Jury Dominique de Rivaz, Melinda Nady Abouji und Moritz Leuenberger (auch Jury)
Prix Publique Paul Riniker mit Ruedi Santschi und Michael Imboden.
Landammann Roland Heim mit seiner Frau Jacqueline.

«Soirée de clôture»: die Jury und die Preisträger des "Prix de Soleure" und die Preisträger des "Prix du publique"

Hansjörg Sahli

Der Genfer Regisseur Nicolas Wadimoff ("Opération Libertad") porträtiert in "Spartiates" den jungen Kampfsportler Yvan Sorel, der in einem Quartier im Norden Marseilles Jugendliche jeder Couleur und jeder Religion trainiert.

Auch wenn Sorels strenge, teils rabiate Methoden wohl manchen pädagogischen Grundsätzen zuwiderlaufen, so schafft er es, Wut und Kraft der jungen Männer und Frauen in positive Energie umzuwandeln und ihnen, die in einem überaus schwierigen Quartier aufwachsen, Disziplin und Überlebenswille beizubringen.

Der Entscheid sei einstimmig gefallen, gab die "Prix de Soleure"-Jury am Donnerstag in einem Communiqué bekannt. Regisseurin Dominique de Rivaz, Autorin Melinda Nadj Abonji und alt Bundesrat Moritz Leuenberger zeigten sich beeindruckt von der "intensiven und subtilen Dramaturgie, die den Kampf im Boxring auch als denjenigen des täglichen Überlebens, ja als Metapher für alle zwischenmenschlichen Beziehungen erfahrbar macht".

"Spartiates" kommt voraussichtlich im April in die welschen, im Mai in die Deutschschweizer Kinos. Mit "Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern", "Unter der Haut" und "Driften" kämpften in diesem Jahr neben drei weiteren Dokfilmen auch drei starke Spielfilme um den mit 60'000 dotierten "Prix de Soleure".

Leichter Besucheranstieg

Wenig überraschend ist die Wahl von "Usfahrt Oerlike" zum Publikumsliebling. An der Premiere, der die Hauptdarsteller Jörg Schneider und Mathias Gnädinger beiwohnten, blieb kaum ein Auge trocken. Der Spielfilm über den alten, lebensmüden Hans (Schneider), der seinen Freund Willi (Gnädinger) bittet, ihm ein Sterbemittel zu besorgen, startet am (heutigen) Donnerstag in den Deutschschweizer Kinos.