Solothurn
SP will öffentlichen Zugang zum Aareufer ausserhalb der Badesaison

Die SP der Stadt Solothurn reicht heute im Gemeinderat eine Motion zur Erschliessung des Aareufers ausserhalb der Badesaison ein. Sie betont dabei den gesteigerten Erholungswert für Anwohner und Touristen.

Merken
Drucken
Teilen
Innerhalb des Uferrandes im Badi-Bereich würde ein demontierbarer Zaun angebracht.

Innerhalb des Uferrandes im Badi-Bereich würde ein demontierbarer Zaun angebracht.

Hansjörg Sahli

In der Motion wird das Stadtpräsidium beauftragt, das nördliche Aareufer westlich der Velobrücke (Dreibeinskreuzbrücke) bis zum Bootshafen ausserhalb der Badesaison durchgehend zugänglich zu machen.

«Gemäss der strategischen Positionierung soll die Stadt ein Ort für gehobene Ansprüche mit hohem Wohnwert sein», leitet die SP ihre Begründung für das Anliegen ein. Der hohe Wert von «bebauten und unbebauten Umwelten mit Wasserflächen» sei wissenschaftlich bewiesen.

Durch den erweiterten Zugang auf städtischem Gebiet würde ein gesteigerter Erholungswert für Anwohner und Touristen erreicht. Auch das «Weitblick-Quartier» könne künftig vom attraktiven Aareufer profitieren.

Zu den nötigen baulichen Massnahmen zählten ein demontierbarer Zaun, der etwa zehn Meter innerhalb des Uferrandes im Bereich der Badeanstalt angebracht werden müsse, sowie eine kleine Brücke über den Brunnengraben. « Der neue saisonale Aarezugang liesse sich somit rasch und kostengünstig realisieren», schreibt die Partei. (ckk)