Kunst in Bibliothek
Sonya Friedrich und ihr «Baron auf den Bäumen»

Kunst und Literatur vereint: Die Künstlerin konnte eine zweiteilige Installation in der Zentralbibliothek Solothurn platzieren.

fränzi zwahlen-saner
Merken
Drucken
Teilen
Hirtentäschel-Blüten hat Sonya Friedrich aus Japanpapier gestaltet.

Hirtentäschel-Blüten hat Sonya Friedrich aus Japanpapier gestaltet.

Hanspeter Baertschi

«Eigentlich gibt es für diese Installation keinen besseren Platz als die Zentralbibliothek Solothurn», sagt Künstlerin Sonya Friedrich. Tatsächlich hat ihre zweiteilige, soeben aufgestellte Installation mit Büchern und Lesern zu tun – allerdings nur auf den zweiten Blick.

Auf den ersten Blick ist ein zartgliedriger, weit verzweigter, abgeschabter Ahornast mit feinen, aus Japanpapier gefertigten herzförmigen Hirtentäschel-Blüten an der Decke in der Freihandbibliothek zu sehen.

Etwas entfernt davon erblickt man ein Stehpult, einen sogenannten Ambo mit einem alten Brett. Darauf ein Buch, festgeschraubt, eines der Lieblingsbücher von Sonya Friedrich. Italo Calvinos «Der Baron auf den Bäumen».

Dort oben im Geäst würde man sich wohlfühlen, in diesem unwirklichen, filigranen Reich, umgeben nur von Büchern und Fantasie – wie Calvinos Baron.

Verena Bider und Peter Probst, die beiden Direktoren der Zentralbibliothek, erblickten bei einem Atelierbesuch bei Sonya Friedrich diese Installation und fanden, dieses Werk müsse die Umgebung von Büchern bekommen.

«Es soll aber keine bloss dekorative Arbeit sein», sagt Friedrich, «sondern es ist immer die philosophisch-fantasievolle Dimension, die mich in meinen Arbeiten besonders interessiert.» Wer sich mit Friedrichs Arbeiten auseinandersetzt, weiss darum. Dennoch punktet die Künstlerin auch immer wieder mit der überwältigenden Schönheit und Sinnlichkeit ihrer Arbeiten.

Die neue Installation – ermöglicht durch den Verein «Freunde der Zentralbibliothek Solothurn» – wird am 5. Mai anlässlich einer kleinen, öffentlichen Feier eingeweiht. Schauspieler Peter Bader liest dabei aus einem weiteren Lieblingsbuch der Künstlerin, «Die unsichtbaren Städte», ebenfalls von Italo Calvino.