Solothurn

Sommernachtsfest kommt dieses Jahr in der Lightvariante daher

Heuer fällt das Sommernachtsfest ein wenig kleiner aus ... (Archiv)

Heuer fällt das Sommernachtsfest ein wenig kleiner aus ... (Archiv)

Das traditionelle Sommernachtsfest am Solothurner Landhausquai wird am kommenden Samstag etwas abgespeckt durchgeführt. Dafür will man nächstes Jahr mit neuem Elan und neuen Ideen durchstarten.

Das Sommernachtsfest, das nun seit über 15 Jahren Ende Juli Ferienstimmung für Daheimgebliebene ans Aareufer gezaubert hat, wird heuer ein wenig anders aufgezogen als in den vergangenen Jahren: kleiner und mit abgespecktem Gesamtprogramm.

Für ein gemeinsames musikalisches Highlight haben heuer das «Kreuz», die «Cantina del Vino», das «Salzhaus», die «Aarebar», «il bar Soletta», die «Summerbeiz», «mediterrane Leckereien» und das «Landhüsli» zusammengespannt.

Zu hören ist die New-Orleans-Jazz-Truppe Les Solörs (siehe Kasten rechts). Diese werden im Sinne eines Wanderkonzerts von Lokal zu Lokal tingeln. Ferner wird es einzelne Kleinanlässe geben, unter anderem eine Lesung von Felix Epper und die obligate Kreuz-Disko als Abschluss des Fests.

Nicht alle sind dabei

«Aber es gibt heuer keine eigentliche Bühne mehr und auch keine Bändeli. Ausserdem ist jeder Betrieb selbst für sein Programm verantwortlich», sagt Michael Wilhelm vom Kreuz, der in den vergangenen Jahren federführend bei der Organisation mitgewirkt hat.

Einige der Mitstreiter am Landhausquai verzichten gar ganz auf ihren kulturellen Beitrag am Sommernachtsfest. Auf Anfrage informiert beispielsweise die Jugendherberge, dass sie heuer nicht mit dabei ist. 

Die Organisation des Festes sei in den vergangenen Jahren immer nach demselben Schema abgelaufen, so Wilhelm weiter: «Einige Betriebe waren stets mit vollem Herzblut dabei, andere standen nicht voll und ganz hinter dem Sommernachtsfest.» Das habe zu gewissen Abnützungserscheinungen geführt.

Fakt ist, dass man den Anlass heuer nicht einfach abblasen wollte – verständlich, reicht denn oft eine einjährige Pause, um aus dem Bewusstsein der Leute und aus dem Jahreskalender zu verschwinden. «Und so wollten wir es zumindest als Lightvariante doch noch durchführen.»

Es gehe auch darum zu sondieren, wie erwünscht und ersehnt der Anlass in der Jahresagenda sei. Wilhelm geht auf alle Fälle davon aus, dass auch seitens Stadt ein grosses Interesse am Erhalt der Traditionsveranstaltung bestehe.

Sommernachtsfest Samstag, 26. Juli, am Landhausquai

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1