Was hat den Solothurner Rechtsanwalt angetrieben, sich über vier Jahre hinweg einem Thema zu widmen, das von unzähligen Klischees beladen ist und in einer Gesamtschau kaum bewältigt werden kann?

Das ist eine schwierige Frage, die auch für den Autor nicht leicht zu beantworten ist. Doch wenn er redet, zeichnet sich rasch ab, dass ihn das Judentum bereits seit 40 Jahren beschäftigt und fasziniert. In 15 Ordnern befinden sich, sorgfältig geordnet, unzählige Schriftstücke, die sich in der ganzen Breite und Tiefe mit dem Judentum auseinandersetzen.

Die Faszination des Judentums

«Noch heute vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo in den Medien das Judentum in irgendeiner Form thematisiert wird», verwies Wolfgang Salzmann vor rund 100 Besuchern an der Buchvernissage in der Rothushalle auf die Aktualität.

«Wie konnte das kleine jüdische Volk, 2000 Jahre heimatlos und verstreut, geächtet und verfolgt, überleben und dabei gleichzeitig in Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft eine derart hervorragende Rolle spielen», schreibt der Autor in seiner 500 Seiten umfassenden Publikation, die den Leser durch seine einfache und verständliche Sprache zu fesseln vermag.

Nebst den gesammelten Schriftstücken hat Salzmann in den vergangenen 20 Jahren rund 100 Bücher über die jüdische Geschichte gelesen und festgestellt, dass in keinem einzigen dieser Bücher sämtliche Aspekte und Themen gleichzeitig behandelt werden.

Diese Lücke wollte er schliessen. «Je mehr ich mich mit dem Buch beschäftigte, desto faszinierender wurde es», blickt der heute 69-Jährige auf ein Werk, bei dem er zwischendurch an seine Grenzen stiess und Probleme unausweichlich waren.

Doch er machte weiter, nahm auch zu heiklen Themen in der Vergangenheit und Gegenwart Stellung und verlor sein Konzept nicht aus den Augen, «die winzige Volksgruppe, die 0,2% der Weltbevölkerung ausmacht», von allen Seiten zu beleuchten.

Dazu gehören unter anderem die Religion, der Holocaust, der Antisemitismus, die jüdische Präsenz und deren Einfluss sowie die Kernfrage «Was ist ein Jude?». Ein beträchtlicher Teil des Buches ist hervorragenden jüdischen Persönlichkeiten gewidmet.

Buch für «intelligente Leute»

Entstanden ist ein Werk, das Vorurteile revidiert und Zusammenhänge sichtbar macht. «Ich bitte meine Leser, Themen nicht aus dem Zusammenhang zu reissen und das Buch zuerst zu lesen und dann erst Kritik anzubringen», richtete sich Salzmann an Besucher.»

Was sind denn genau ihre Zielgruppen?», doppelte Verleger Peter-L. Meier nach. Die Antwort kam ohne Zögern: «Intelligente Leute, die am Judenturm interessiert sind und gängige Klischees hinterfragen.

Das Buch «Das Judentum – Faszination & Mysterium» ist im Rothus Verlag Solothurn erschienen.