Solothurn

Solothurner will als jüngster Schweizer die Strasse von Gibraltar durchschwimmen

Romano Mombelli hat sich zum Ziel gesetzt, innert vier Stunden von Tarifa nach Punta Cires zu schwimmen.

Romano Mombelli hat sich zum Ziel gesetzt, innert vier Stunden von Tarifa nach Punta Cires zu schwimmen.

Der Solothurner Romano Mombelli will die Strasse von Gibraltar als jüngster und schnellster Schweizer überqueren. Dafür muss er die Strecke vom spanischen Tarifa zum marokkanischen Punta Cires in unter vier Stunden schwimmen.

Bereits zwei Schweizer haben die Meerenge von Gibraltar überquert. Der Leistungsschwimmer Romano Mombelli hat sich zum Ziel gesetzt, Dritter im Bunde zu werden. Am Freitag macht er sich auf den Weg an die Südküste Spaniens, um die Überquerung zu wagen.

«Meine Motivation schöpfe ich vor allem aus der Leidenschaft fürs Schwimmen», erklärt der 21-Jährige. «Vergangenen Herbst habe ich begonnen, mich mit dem Schwimmen in offenen Gewässern zu befassen und mir zum Ziel gesetzt, ‹The Ocean's Seven› zu schwimmen», sieben anspruchsvolle Routen rund um den Globus.

Da er sich aber noch in der Abschlussphase der Kanti befinde, habe er abwägen müssen, was finanziell und zeitlich überhaupt machbar ist. So habe er den Entschluss gefasst, die Strasse von Gibraltar zu überqueren - aber nicht, weil es die einfachste wäre: «Man darf die Strömung und den zeitweise starken Wind und hohen Wellengang nicht unterschätzen.»

Entsprechend viel trainiert der Nachwuchssportler, um sich auf das Wagnis vorzubereiten. «Momentan ist mein Trainingsvolumen gut 50 Prozent grösser als normalerweise.» Ausserdem habe er Prioritäten setzen müssen: So verzichte er dieses Jahr auf die Teilnahme an den Schweizermeisterschaften.

Ein «Schwumm» mit Umwegen

Wenn Romano Mombelli die Überquerung schafft, wird er der bisher jüngste Schweizer sein, der diese Leistung erbracht hat.

Mit der Überquerung alleine will er sich aber nicht zufrieden geben. So hat er sich noch ein weiteres Ziel gesetzt.

Mombelli will nicht nur der jüngste, sondern auch der schnellste Schweizer werden, der den Kanal je überquert hat. «Ich möchte klar eine Zeit unter vier Stunden erreichen. Ganz einfach wird das aber nicht. Es hängt auch vieles von der Stärke von Strömung und vom Wellengang ab.» Effektiv werde er deshalb zwischen 16,5 und 22 Kilometer zurücklegen müssen, obwohl die Distanz in Luftlinie nur 14 Kilometer betrage.

Wegen ständig wechselnder Bedingungen sei auch noch nicht klar, wann genau er die Überquerung in Angriff nehmen dürfe. «Geplant ist, die Überquerung zwischen dem 7. und 13. April zu unternehmen.

Romano Mobelli will als dritter, schnellster und jüngster Schweizer die Strasse von Gibraltar überqueren.

Romano Mobelli will als dritter, schnellster und jüngster Schweizer die Strasse von Gibraltar durchschwimmen.

Die ‹Gibraltar Strait Swimming Association› wird uns grünes Licht geben, sobald die Bedingungen gut genug sind», erklärt Mombelli. Damit während der Überquerung für seine Sicherheit gesorgt ist, wird ihm auf der ganzen Strecke ein Beiboot zur Seite stehen.

Von diesem aus wird er alle 20 Minuten mit Verpflegung versorgt und vom Trainer beraten. «Das Boot berühren darf ich aber nie. Sonst wird sofort der gesamte Versuch für ungültig erklärt», erklärt Mombelli.

So lange dauert es noch bis Romano zu seiner Resie aufbricht

Meistgesehen

Artboard 1