Solothurner WEtter
Erinnerungen an die «gute, alte Zeit»: So viel Schnee wie im Januar hatten wir schon lange nicht mehr

An 28 von 31 Tagen lag im Januar Schnee in der Region Solothurn. Dennoch: Der Januar war insgesamt zu warm.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Solothurn im Schneegestöber.

Solothurn im Schneegestöber.

Bild: Hanspeter Bärtschi / SZ

(ww) Endlich wieder einmal Winter: Nach den fast völlig schneefreien Wintern der letzten zwei Jahre brachte der Januar 2021 Erinnerungen an die «gute, alte Zeit» zurück: An 28 von 31 Tagen lag Schnee in der Region, was auch auf insgesamt acht Eistage zurückzuführen ist. Dazu beigetragen hat aber ebenfalls die weit überdurchschnittliche monatliche Niederschlagsmenge, die im Wallierhof mit 245,4 Litern oder Millimetern pro Quadratmeter das Doppelte des Normalwerts erreichte. Trotz dieses winterlichen Charakters blieb der Januar aber insgesamt zu warm: Das Monatsmittel von 1,2 Grad liegt 1,5 Grad über dem langjährigen Durchschnitt.

Nebulöser Start ins neue Jahr

Noch in der Neujahrsnacht hatte es geflockt, doch dann übernahm in der ersten Januarwoche der älteste Solothurner, der Hochnebel, das Zepter. Die dünne Neuschneedecke aperte zusehends aus, ehe eine erste leichte Frostphase mit Bise die Reste konservierte. Etliches an Neuschnee brachten der 12. und 13. Januar, der Hilaritag, der aber für einmal den Fasnächtlern nicht zusetzte.

Am Hilari lag Schnee in den Gassen von Solothurn.

Am Hilari lag Schnee in den Gassen von Solothurn.

Bild: Tom Ulrich

Allerdings brachte schon der Tag danach bei etwas milderen Temperaturen massive Regenfälle – allein in Solothurn wurden 26 Millimeter innert 24 Stunden registriert.

Skifreuden auf dem Jura

Nicht wegzubringen war allerdings der reichlich vorhandene Schnee auf den Jurahöhen, wo nun nebst den Schlitten auch die Ski endlich wieder ein Comeback erleben durften. Auch im Flachland meldete sich der Winter zurück und in der zweiten Monatshälfte dominierte vorerst die Farbe Weiss. Nach dem kältesten Tag des Monats am 16. Januar, mit Minima unter 7 Grad minus, folgten die ergiebigsten Schneefälle ab dem 23. Januar. Bis zum 27. erreichte die Schneedecke in Solothurn eine Höhe von 15, im Wallierhof Riedholz sogar 20 cm. So konnten zwischenzeitlich gar kleinere Skilifte wie jener bei der Station Im Holz ob Lommiswil geöffnet werden.

Schnee-Fotos aus dem Kanton Solothurn

Winterspaziergang in Rickenbach
26 Bilder
Hägendorf: Der Schlittelweg ist angerichtet
Mit vereinten Kräften gegen den Schnee: Schneeräumung bei Bushaltestellen in Egerkingen.
Wohin des Weges...? Kantonsstrasse von Gunzgen nach Härkingen
Winterliche Strassenverhältnisse beim Bahnhof Wangen
Winterzauber an der Dünnern im Gheid zwischen Olten und Wangen.
Auch den Hunden gefällts.
Im Oltner Stadtpark geniessen Kinder den freien Nachmittag beim Schlitteln.
Scheibenputzen im Oltner Säliquartier
Selfie mit Schnee im Vögeligarten
Strahlende Kinderaugen beim Schaukeln im Vögeligarten,
Die Postzustellung war in vielen Gemeinden der Schweiz nur eingeschränkt möglich.
Trimbach: «Jetz muess de Schnee weg»
Ihr war der Wind vielleicht etwas zu stark. Eine Möwe ruht sich am Aareufer aus.
Nur für Hartgesottene
Schneeräumung in der Stadt Solothurn
Weisse Dächer von Solothurn
Am Morgen in Hägendorf
In Grenchen hielt sich die Schneemenge in Grenzen
Feld bei Grenchen
Und hier noch ein paar Leserfotos: Dieses Bild stammt aus Fulenbach
Olten
Egerkingen

Winterspaziergang in Rickenbach

Bruno Kissling

Eine rasche Erwärmung mit viel Regen setzte jedoch in den letzten vier Januartagen der Herrlichkeit ein abruptes Ende. Binnen zwei Tagen war fast der gesamte Schnee weggeschmolzen, und da die Schneefallgrenze nun teilweise weit höher als 1500 Meter über Meer lag, gingen auch die weissen Reserven auf dem Weissenstein und anderswo rasch zur Neige.

Kommt Väterchen Frost zur Fasnacht?

Fest steht derzeit nur, dass es nass und mild weitergeht, mit zunehmend trockenen, ja sonnigen Tagen in der zweiten Wochenhälfte. Die Temperaturen dürften in den zweistelligen, frühlingshaften Bereich ansteigen. Was dann kommen könnte, ist jedoch das pure Gegenteil: Ab Mitte nächster Woche sehen die Modelle wieder tiefen Frost voraus – genau über die Fasnachtstage, was die Narrenwelt aber kaum kümmern muss. Allerdings schwankten die Mittelfristprognosen zuletzt ständig zwischen einem frühen Frühling und einem äusserst strengen Spätwinter – es bleibt jedenfalls spannend.