Castingshow
Solothurner Tanz-Duo will «Grösstes Schweizer Talent» werden

Gessica Paradiso und Romano Solano treten am Samstag in der Castingshow «Die Grössten Schweizer Talente» auf. Die Tänzer, die in der Solothurner Tanzschule Li-Danceunit trainieren, haben sich in nur einem Monat auf den Auftritt vorbereitet.

Merken
Drucken
Teilen
Duo von Li-Danceunit mit Gessica Paradiso und Romano Solano

Duo von Li-Danceunit mit Gessica Paradiso und Romano Solano

Zur Verfügung gestellt

Die 19-jährige Gessica Paradiso aus Langendorf und der 20-jährige Zuchwiler Romano Solano kennen sich schon lange. Seit 15 Jahren tanzen die beiden bei Licia Piscopo, seit acht Jahren treten sie neben einer Formation aus 12 Tänzern auch im Duo auf. Man kennt sich gut. «Man ist nicht immer gleicher Meinung, aber was das Tanzen angeht, sind wir es», sagt Gessica Paradiso. «Wir verstehen uns super», sagt auch ihre Trainerin.

Daher war es auch kein Problem für die erfahrenen Tänzer, innerhalb eines Monats eine neue Choreografie im Modern-Jazz-Stil für den Auftritt in der dritten Staffel der Castingsendung «Die grössten Schweizer Talente» (DGST) auf die Beine zu stellen.

Was erarbeitet wurde, gefällt der stolzen Trainerin, die die Tanzschule Li-Danceunit seit zwei Jahren in Solothurn führt, sehr. Sie hofft, dass es Gessica und Romano weit schaffen werden. «Ihre Auftritte berühren mich sehr und lassen mich innerlich mittanzen. Ich wäre sehr stolz, und würde mich riesig für sie freuen. Dass sie dies erleben dürfen, macht mich ganz glücklich.»

Schon 2011 nahmen zwei Gruppen von «Li-Danceunit» an «DGST» teil. Ihre Auftritte wurden jedoch nicht ausgestrahlt. Im Gegensatz dazu kann am Samstag die ganze Schweiz mitfiebern, wenn das Solothurner Tanz-Duo seinen Auftritt hat. (ldu)

«Die grössten Schweizer Talente»; Samstag, 21. Februar 2015, 20.10 Uhr, SRF 1

Show «Die grössten Schweizer Talente»

In der Jury sitzen DJ BoBo, Christa Rigozzi, Gilbert Gress und Sven Epiney. Während neun Castingfolgen, die im Dezember 2014 in Zürich aufgezeichnet wurden, sucht die Jury Kandidaten, die ab Ende März um den Einzug ins Finale kämpfen.

In den ersten zwei Liveshows (Halbfinals) treten je zehn Kandidaten an. Diese werden von den Fernsehzuschauern mittels SMS und Telefonanrufen bewertet. Aus jedem Halbfinale schaffen es fünf Kandidaten in das grosse Finale vom 11. April 2015. Nur das Fernsehpublikum entscheidet über den Sieg.

Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält ein Preisgeld von 100‘000 Franken. (mgt)