Jubiläum
Solothurner Streetband Eigebröi wird 20 Jahre

Alles begann mit einem Kaninchenessen bei Martin Wagmann 1993: Die Streetband Eigebröi entstand aus dem lockeren Gespräch bei Tisch. Und «Eigebröi», weil selbstgebrautes Bier damals ein grosses Thema war.

Merken
Drucken
Teilen
Aktuell besteht die Eigebröi-Streetband aus (stehend v.l.) Sven Kley, Michael Bühler, Martin und Paul Wagmann, Stefan Blunier sowie(sitzend v.l.) Mischa Bader, Werner Mathys und Guido Kley.

Aktuell besteht die Eigebröi-Streetband aus (stehend v.l.) Sven Kley, Michael Bühler, Martin und Paul Wagmann, Stefan Blunier sowie(sitzend v.l.) Mischa Bader, Werner Mathys und Guido Kley.

Zur Verfügung gestellt

Die Gründungsmitglieder Guido und Sven Kley, Paul und Martin Wagmann, Mischa Bader, Daniel Wacek, Roger Sprenger sowie Stefan Blunier traten noch im selben Jahr erstmals am Mamfi-Fescht auf, in den Folgejahren mit ihrem eigenständigen Stil aus Jazz-, Soul und Funk-Elementen an verschiedensten Anlässen vom Züri-Fäscht über die HESO bis am Jazzfestival in Wäggis oder an der Badenfahrt 1997.

In diesem Jahr umrahmte die Band aber auch die Nationalratspräsidentenfeier von Ernst «Aschi» Leuenberger und hob vor allem das heute noch bestehende Street Music Festival im Unteren Winkel aus der Taufe. OK-Gründungsmitglieder waren allerdings nur die Eigebröi-Musiker Mischa Bader, Sven Kley sowie die Wagmann-Brüder – die Band trat jedoch fast jedes Jahr am Festival oder an der Sonntags-Matinée in der Vorstadt auf.

Gern gesehene musikalische Gäste waren die Eigebröi-Instrumentalisten weiterhin und nicht nur an Jubiläen bei der Öufi-Brauerei, im Kulturkeller Gerlafingen oder auch bei der 150-Jahr-Feier der Regio Energie Solothurn. Dazu spielte die Band bei vielen Privatanlässen wie Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern auf.

Beständiger Wandel

Nicht nur das Repertoire der StreEigebröi Streetband wechselte ständig und entwickelte sich laufend weiter. Auch die personelle Bestückung blieb nicht die gleiche, auch wenn immer noch sechs Gründungsmitglieder an Bord sind. Daniel Wacek verliess die Band 1995, ein Jahr später folgte Roger Sprenger. Dafür schlug von 2000 bis 2011 Matthias Bichsel die Pauke, gefolgt ab 2012 durch Michael Bühler.

Schon 2006 war Werner Mathys als zweiter Trompeter zur Combo gestossen, die auch viel Wert auf gepflegte Gemütlichkeit legte. Reisen nach New Orleans, der «musikalischen Mutterstadt», oder ans Oktoberfest gehören ebenso dazu wie das «Zehngängerli», bei dem jedes Bandmitglied zwei Gänge kocht und zu dem auch die Frauen eingeladen sind. Musikalische Eckpunkte im Jahresablauf sind nach wie vor das Street-Music-Festival sowie ein Herbstauftritt in der Pianobar am Friedhofplatz – so auch am Samstag, 26. Oktober, ab 20.30 Uhr. (szr)