Hilari
Solothurner Stadtpräsident Kurt Fluri seines Amtes enthoben

Jetzt regieren in Solothurn die Narren: Am Morgen des 13. Januar hat Stadtpräsident Kurt Fluri seinen Schlüssel dem Ober der Narrenzunft Honolulu, Peter Keller, übergeben.

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
Der Stadtpräsident bei der Holzverarbeitung

Der Stadtpräsident bei der Holzverarbeitung

Wolfgang Wagmann

Noch fast Nacht wars auf dem Märetplatz um 8.32 Uhr, als der frischgebackene Ober-Ober Max Kaeser die Narrenschar in Versform zur «närrischen Trilogie» begrüsste. Was darunter zu verstehen war, zeigte im ersten Kurzspeak Kaesers Hauptgassleist-Kollege Peter Lüthy alias Franz Viktor von Roll und Emmenholz, Schultheiss zu Solothurn, der «Sicherheit, Zucht und Ordnung an der Fasnacht» garantieren wollte. Das mit «Zucht und Ordnung» war so eine Sache an diesem Vormittag, doch davon später.

Narren, die nach oben starren

Denn vorher hatte das Wort «molto parlando» Gaetano Matteo Pisoni, Architekt zu St. Ursen, verkörpert durch den HGL-Altober, Markus Leuenberger. In einem köstlichen «Svizer-Dütsch» gab er Wagenbau-Tipps des Stararchitekten zum Besten. Optimal wären «Rohre, Rohre», mit denen man «griste, griste, griste» könne und dafür «müesset Ihr nume i d Chiesa goh».

Ein Tipp, der subito in die Tat umgesetzt wurde, denn das Narrenvolk strömte nun in die innen völlig eingerüstete Kathedrale - für die meisten ein Novum. Und so hiess die Losung bald einmal «Narren, die nach oben starren». Da die zeitliche Koordination mit den Führern Ruedi Mangold und Ruedi Blöchlinger nicht ganz geklappt hatte, enterte die Narrenschar auf Kaesers Geheiss schon vorher die total 27 Kilometer Gerüst - sehr zum Missfallen der beiden Offiziellen.

Hölzerne Spende für St. Ursen

Wieder in der Gurzelngasse begrüsste Hauptgassleistler Max Heidelberger die Narren vor der «HGL-Sägerei», wo sich jeder ein Buchenscheit fassen konnte. In einen Pavillon gesteckt und nachgeholfen mit einer groben Münze erhielt er dafür ein hölzernes Werkstück der eher mysteriösen Art. Das gesammelte Münz kommt der Renovation von St. Ursen zugute, und beim Schlussapéro klärte Kaeser die Unwissenden auf: In den nächsten zwei Jahren seiner Amtszeit werde das Stück nachgerüstet, bis die «Trilogie» vollendet sei. Der Rest war Ritual: Umberto Ferrari taufte die Rathausgasse in Eselgasse um, und die Narrenzunft Honolulu begab sich in das Stadtpräsidium, dessen Schlüssel Ober Peter Keller von Kurt Fluri übernahm. Und versprach, mit der Fasnacht die Hauptprobe fürs «2000-Jahr-Fest» von Solothurn abzuliefern.

Peter Keller, Ober der Narrenzunft Honolulu, übernimmt das Stadtpräsdidium von Kurt Fluri
17 Bilder
Markus Leuenberger vom Hauptgassleist als Gaetano Matteo Pisoni
Vorstadtzuenftler in Fasnachtslaune
Stadtpräsident Kurt Fluri im Chorraum der Kathedrale
Max Heidleberger begrüsst im Namen des Hauptgassleists
Stadtschreiber Hansjörg Boll und Honolulu-Ober Peter Keller zu St. Ursen
Narren staunen in der eingerüsteten St. Ursen
Die Sägerei zum Hauptgassleist
Der Stadtpräsident bei der Holzverarbeitung
Gemischte Narrengruppe
Treffpunkt St. Ursen
UNO-Ober-Ober Max Kaeser wendet sich ans Narrenvolk
Narren, die starren
Umberto Ferrari tauft die Rathausgasse in Eselgasse um
Die gute Laune steckte auch Rolf Studer, Marliese Egli und Barbara Bosshart an
Ober-Ober Max Kaeser
Peter Lüthy als Schultheiss von Roll

Peter Keller, Ober der Narrenzunft Honolulu, übernimmt das Stadtpräsdidium von Kurt Fluri

Wolfgang Wagmann