Hinter dem harmlos klingenden Titel «Pretty in Pink» verbirgt sich ein ernsthaftes Thema, mit dem die Solothurner Fotografin Ellin Anderegg vor einem Jahr plötzlich selbst konfrontiert wurde. Ihre Mutter erkrankte an Brustkrebs.

Mit einer künstlerischen Inszenierung hat die 28-Jährige versucht, die schwierigen Momente der letzten Monate zu verarbeiten und mit der Ausstellung gleichzeitig das Krankheitsbild öffentlich zu thematisieren.

In ihrer Arbeit zeigt die Modefotografin verschiedene prominente Schweizerinnen in Pink, der Farbe der Aktion «Gemeinsam gegen Brustkrebs», an verschieden Orten in der Schweiz. Die Aufnahmen sind kraftvoll, auch verspielt und beinhalten trotz der Ernsthaftigkeit des Themas eine positive Ausstrahlung.

Teil des Erlöses geht an Krebsliga

Ellin Anderegg kam mit der Fotografie das erste Mal während ihres Studiums in Berührung, als sie in Grossbritannien Kunst und Grafik-Design studierte. Zurück in der Schweiz schloss sie eine Lehre als Polygrafin ab und verbesserte dabei ihr Können in der Bildbearbeitung. Nach zahlreichen Aufträgen von Modelagenturen und diversen Jobs als Grafikerin bei Werbeagenturen zog die Jungfotografin 2011 in das Nova Studio beim Airport Zürich ein und arbeitet nun selbstständig in der Mode-Fotografie.

Beim Verkauf eines Fotos fliessen 40 Prozent des Erlöses an die Krebsliga Solothurn. Diese wird den Betrag speziell für ihre Informationskampagne zum Thema Brustkrebs einsetzen, welche im Oktober startet. Geplant sind verschiedene Infoabende über Brustkrebs in den Solothurner Spitälern. Info-Material gibt es auch in Drogerien, Arztpraxen sowie in Fitness- und Kosmetikstudios. (mgt)

Ausstellung im Kulturm bis 19. Okt.: 3./4./ 5. und 17./18./18./19. Okt., abends oder auf Voranmeldung, Tel. 032 534 09 34.