Wer am Nachmittag unter der Westumfahrungsbrücke neben dem Kofmehl durch die Food-Stände schlenderte, konnte sich beliebig mit Speis und Trank eindecken.

Doch gegen 19 Uhr bildeten sich lange Schlangen und eine Stunde später war beispielsweise beim Stand des Restaurants Baseltor und Catering Hoch3 das beliebte Nasi Goreng „ausgeschossen“.

Einmal quer durch die Menschenmenge am Street Food Festival Solothurn

Einmal quer durch die Menschenmenge

Viel Geduld brauchte, wer nebenan argentinische Grillspezialitäten oder Asado geniessen wollte. Überall das gleiche Bild, ob vor den aufs Brett genagelten Lachsen, den tibetanischen Teigtaschen oder der italienischen Pizza – warten aufs Häppchen war angesagt.

Das eher jüngere Publikum trug es grösstenteils mit Fassung, ältere Semester dagegen entschieden sich eher für die Umkehr und versuchten ihr Glück vorne im Lido beim Pier 11.

«Wir werden überrollt», so der erste Tenor im OK – das wunderschöne Sommerwetter hatte der Premiere des Street Food Festivals ungeahnte Publikumsresonanz beschert. 

Szenen vom Street Food Festival in Solothurn - viele Menschen, viele verschiedene Gerichte

Szenen vom Street Food Festival - viele Menschen, viele verschiedene Gerichte