Stadtpräsident Kurt Fluri sagte im Gemeinderat, dass die Stadt Solothurn nicht den Lead für einen Testversuch mit Öffnungszeiten bis 5 Uhr früh übernehmen werde. Dies habe die Gemeinderatskommission beschlossen.

Die Vereinigung der Solothurner Nachtclubs, die IG Nachtleben, war mit diesen Begehren an die Stadt herangetreten und an den Kanton verwiesen worden. Dessen Abteilung Handel und Gewerbe hatte es Ende August abgelehnt, jedoch ein Hintertürchen für den Testbetrieb, wie er im Kanton Bern läuft, offengelassen.

Der Kanton forderte damals einen «erkennbaren politischen Willen» für einen solchen Testbetrieb oder auch ein Konzept zur Verhinderung von Nachtlärm und Vandalismus. «Wir helfen zwar der IG bei einem allfälligen Anlauf, aber den Lead, um eine Testbewilligung zu erhalten, müsste der Kanton übernehmen» - beispielweise durch einen Entscheid des Kantonsrats, so Gaston Barth, Leiter Rechtsdienst der Stadt.

Ohnehin wolle man ein Nutzungsplanverfahren initiieren, im Rahmen dessen die einzelnen Zonen mit ihren jeweiligen Öffnungszeiten festgelegt werden. Der Test bis 5 Uhr hätte Erkenntnisse liefern sollen, ob mit einem «durchgehendem Partybetrieb» der Lärm mitten in der Nacht reduziert werden könnte. (ww)