Solothurn
#Guetnachtläbe: Unbekannte befestigen Transparent vom «Kofmehl» an der St.Ursenkathedrale

Am Sonntag wurde am Gerüst der St.Ursenkathedrale ein Transparent entdeckt. Die Polizei brachte es dem rechtmässigen Besitzer zurück und hat einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs und grobem Unfug gestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Die St. Ursen Kathedrale mit Transparent

Die St. Ursen Kathedrale mit Transparent

Urs Byland

«#Guetnachtläbe», das stand in grossen Lettern auf einem Transparent, das am Sonntag an der Südseite des Turms der St.-Ursen-Kathedrale hing. Die Stadtpolizei entfernte das Plakat noch am gleichen Tag.

Der Stadtpolizeikommandant Walter Lüdi erklärt, dass die Baustelle ordentlich gesichert war und dass ein Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs und grobem Unfug gestellt wurde. Die Polizei bemerkte – nachdem sie das Transparent abgehängt hat – dass auf dessen Hinterseite «Kofmehl sagt:» steht. «Ja, das Plakat gehört uns», bestätigt Pipo Kofmehl, Geschäftsführer der Kulturfabrik Kofmehl: «Aber wir haben nichts mit der Aktion zu tun.»

Das Transparent hat noch bis letzten Herbst am «Rostwürfel» gehangen, von der Westumfahrung ist es gut sichtbar. Dort ist es mit Magneten befestigt, was bis anhin kein Problem darstellte, bis es während eines heftigen Sturms im September oder Oktober weggeweht wurde. Trotz Suche war das Transparent unauffindbar, Kofmehl hat es schon verloren geglaubt.

Nachdem es für einige Stunden am Gotteshaus hing, hat die Polizei es dem Besitzer zurückgegeben. «Wir freuen uns, dass wir das Plakat wieder haben», sagt Kofmehl lachend.

«#Guetnachtläbe» tauchte letzten Herbst zum ersten Mal in den sozialen Medien auf. Schweizweit machten Clubs so auf ihre schwierige Situation während der Pandemie aufmerksam. (jfr)