Solothurn Stadt
Spontan und kreativ: eine improvisierte Zirkusvorstellung

Der Kinderzirkus Pitypalatty war zu Gast auf dem Postplatz und zauberte innert kürzester Zeit ein kleines Programm auf die Bühne.

Christina Varveris
Drucken
Teilen
Der Kinderzirkus Pitypalatty auf dem Postplatz in Solothurn.

Der Kinderzirkus Pitypalatty auf dem Postplatz in Solothurn.

Michel Lüthi

Etwas improvisiert sah es aus am Samstagvormittag auf dem Postplatz. In einer halben Stunde sollte die Aufführung des Kinderzirkus Pitypalatty beginnen und Leiter Miron Rohde spricht davon, dass man noch rasch testen will, ob es überhaupt geht mit den Einrädern auf dem Kiesplatz.

Hauptleiterin Barbara von Arx klärt wenig später auf: Es ist tatsächlich alles improvisiert. Geplant zwar, aber ohne grosse Vorbereitung. Es ist eine Zusatzvorführung, spontan und kreativ.

«Wer wollte, hat sich angemeldet für diesen Tag, und innerhalb einer Stunde stellte die Gruppe das Programm zusammen»,

sagt von Arx.

Nicht alle 35 Artisten auf dem Postplatz

Man wollte den Artisten im Alter von 10 bis 18 Jahren die Möglichkeit geben, ihre Künste vor Publikum zu zeigen. Und gleichzeitig Werbung machen für das grosse Spektakel Ende Monat auf dem Attisholz-Areal. Dort werden nämlich alle 35 Artisten auftreten, Clowns wird es haben, Trapez, Ring, vertikales Seil und Tuch und ein Live-Orchester.

Den ganzen Winter draussen trainiert

«Aktuell sind viele junge Artisten dabei», sagt Barbara von Arx. Jongleure, Akrobaten, ein Diabolo- und ein Hula-Hoop-Artist sowie das Einrad-Team geben auf dem Postplatz ihre Tricks zum Besten und begeistern nicht nur die kleinen Zuschauer.

Die Kinder haben den ganzen Winter hindurch trainiert, egal wie kalt es war. Dazu haben Online-Trainings stattgefunden für jene, die in Quarantäne waren.

«Für den Teamgeist und den Zusammenhalt», sagt Barbara von Arx. Der sei im Zirkus besonders wichtig, denn es ist viel Nähe dabei und man muss den anderen vertrauen können: «Hält er mich in der nächsten Figur?» Ausserdem wollten sie den Kindern das «Bunte» ermöglichen, das der Winter und Corona fast vollständig weggenommen hatten. Im Anschluss an die Vorführung auf dem Postplatz konnten die Zuschauer die verschiedenen Disziplinen selber ausprobieren. Diabolo funktionierte beim einen oder anderen noch, beim Einrad mussten alle passen.

Hinweis: www.pitypalatty.ch

Aktuelle Nachrichten