Solothurn
Mit 89 Jahren: Soziologe und Künstler Urs Jaeggi in Berlin gestorben

Soziologe, Schriftsteller, Künstler: Urs Jaeggi prägte die Studentenbewegung mit und wurde als Romanautor und Maler bekannt. Jetzt ist der Schweizer mit 89 Jahren in Berlin gestorben.

Merken
Drucken
Teilen
Urs Jaeggi wurde 1931 in Solothurn geboren. Nun ist er 89-jährig verstorben.

Urs Jaeggi wurde 1931 in Solothurn geboren. Nun ist er 89-jährig verstorben.

Keystone

(dpa) Mehr als 400'000 Mal verkaufte sich sein Buch zu «Macht und Herrschaft in der Bundesrepublik Deutschland»: Urs Jaeggi galt als einer der Ideengeber der Studentenbewegung der 1960er Jahre. Der Schweizer Soziologe und Wahlberliner, der auch als Künstler und Schriftsteller bekannt wurde, ist am Samstag im Alter von 89 Jahren in Berlin gestorben, wie seine Familie am Montag auf Anfrage mitteilte. Zuvor hatte «Der Tagesspiegel» berichtet.

Der 1931 in Solothurn geborene Sohn aus sozialdemokratischem Hause hatte immer den Wunsch, über den Tellerrand zu blicken. Er studierte Kunstgeschichte, Ökonomie und Soziologie in Genf, Berlin und Bern. Nach seiner Habilitation in Bern ging er an die Ruhr-Universität Bochum und später zur New School for Social Research nach New York.

«Manchmal war es ein etwas krummer Weg, aber ich habe mir alle meine Wunschträume erfüllt», sagte er zu seinem 85. Geburtstag der Nachrichtenagentur DPA. «Mir war es wurscht, wenn die Leute gesagt haben: Muss er denn das jetzt auch noch machen?» Mit seiner zweiten Frau lebte Jaeggi halb in Berlin, halb in Mexiko. Seine Tochter Rahel aus erster Ehe mit der Psychoanalytikerin Eva Jaeggi («Alte Liebe rostet schön») ist Philosophie-Professorin geworden.