Nachwuchs-Umzug
Solothurn liegt offenbar auch an gefährlichen Piratenstränden

27 Nummern präsentierten sich bei strahlendem Sonnenschein am Narrennachwuchs-Umzug in Solothurn. Elf Gruppen liessen sich von der Jury bewerten.

Pius Rüegger
Merken
Drucken
Teilen
Farbenfrohes Treiben am Kinderumzug in Solothurn
92 Bilder
Jungtambouren
Chindergugge Sprisseli
Lauter Schneemänner
Schneemann
Krokodile
Guggeschränzer im Anmarsch
Guggeschränzer
Guggeschränzer
Guggeschränzer
Guggeschränzer
Spielgruppe S'Wärchstettli Solothurn
Spielgruppe S'Wärchstettli Solothurn
Spielgruppe S'Wärchstettli Solothurn
Die Gruppe Pistazien hatte das Motto «Pistazie uf dr Aare – mit ungerobsi Ware»
Ganz viele Minnie-Mäuse
Schülerhort Sunneschyn als blaue Papageien
Schülerhort Sunneschyn als blaue Papageien
Schülerhort Sunneschyn als blaue Papageien
Legos
Ein kleines Lego
Kinderumzug in Solothurn 2015
Ahoi Piraten!
Natürlich wurde auch Konfetti geworfen
Oberchessler Reto Stampfli fuhr mit
Peace!
Ein Roboter
Nach dem Umzug am Aarequai
Zwei Hasen am Aarequai

Farbenfrohes Treiben am Kinderumzug in Solothurn

Andreas Kaufmann

Elf Nachwuchsgruppen liessen sich von der erstmals erhöht auf einem Podest in der Gurzelngasse thronenden zehnköpfigen UNO-Schürie bewerten. Dieser Narren-Concours nahm einen überaus spannenden Ausgang.

Die an zwölfter Stelle vorbei rauschende Gruppe Pistazien mit 50 Kindern und 25 Erwachsenen und dem Motto «Pistazie uf dr Aare – mit ungerobsi Ware» verwies mit 85 Punkten die sechs Kinder und fünf Erwachsenen der Vorstadt-Piraten als «Die wilde 13 oder es paar weniger...» mit ihrem Piraten-Schiff 13 gerade um einen einzigen Punkt Reserve auf den Silberplatz! An dritter Stelle mit 79 Punkten findet sich die Solothurner Spielgruppe s’Wärchstettli, deren 18 Kinder und ihre 16 Begleiter sich als Igel-Familien unter der Nummer 15 präsentierten.

Insgesamt konnte die organisierende Narrenzunft Honolulu einen 27 Nummern starken Narrennachwuchs-Umzug präsentieren. Blauer Himmel, strahlende Sonne, kalt-trocken-ideale Verhältnisse, dicht an den Strassenrändern stehendes Publikum – der Nachwuchs erhielt verdient die allseitige Aufmerksamkeit.

Gäng wie gäng eröffneten die Trommelschule des Tambourenvereins Solothurn und die Narrenzunft Honolulu mit ihrem Lokeli Lulo 3, gezogen von den Honolulu-Traditionsfiguren am Narrenseil und der Hilari-Musig im Wagen diesen Umgang vom Kronenplatz, zum Bieltor und über den Stalden und die Hauptgasse zum Landhaus. Die Aarebutzen marschierten als lose Gruppe vor den zweitklassierten Vorstadt-Piraten. Als erste Gugge leiteten die Aare-Jätter zu den bunten Paradiesvögel der Kinderkrippe Bürgerspital über.

Offenbar liegt Solothurn nicht nur am Meer, sondern auch an gefährlichen Piratenstränden. Die KITA Lorenzen erfreute mit einem Mini-Piratenschiff. Den Sommer sehnten die Gassefäger herbei, derweil die Kinderkrippe Sunneschyn dem Lego-Spiel frönte und ihr Schülerhort den Zeichentrickfilm Rio als blaue Vögel imitierte. Die Nachwuchsgugge 11i-Schränzer, die Tagessieger Pistazien, die unverwüstliche Salsa-Combo sowie eine auf Ikea getrimmte Ungerobsi-Gruppe liefen vor den Dritten, der Spielgruppe s’Wärchlädeli.

Nach den Guggeschränzern zogen die Altreuer Narraffen ihr Zeitungspapierboot mit. Die Weihere Schränzer waren Vorboten für den schier endlosen Tatzelwurm der Ch(n)opflöchler – «iigrihelet statt ungerobsi». Die Biberister Note-Tschauper, die Drachen des Weschtstadt-Zunft-Nachwuchses und die Wybeeri-Gugge machten Platz für die Jugendarbeit Unterleberberg JaUL, die in Umkehrung der Jahreszeiten als Schneemänner aufmarschierten! Aus dem angrenzenden Bernbiet präsentierte sich das WAL-KI-Team Attiswil als Hexen, Zauberer und Frösche im Leiterwagen.

Die Wasserämter Kindergugge Sprisseli und die Schnitzelbank-Gruppe Spötterfunkä mit ihrem bereits traditionellen Warm-up am Nachwuchs-Umzug führten zum Schlusspunkt durch die Tagesschule Solothurn – sujetgerecht mit «verkehrte Kleider Hut».