Solothurn
Eigenes Covid-Testcenter in der Stadt: Die zwölf wichtigsten Fragen und Antworten zur HESO 2021

Die 44. Auflage der HESO findet zwischen dem 24. September und 3. Oktober statt. Die Veranstalter sind bemüht, dass die Veränderungen trotz Corona klein bleiben.

Judith Frei
Drucken
Teilen
HESO 2019.

HESO 2019.

Hanspeter Bärtschi

Inhaltsverzeichnis

    «Wir haben die HESO dieses Jahr gefühlt drei Mal geplant», erklärte Präsident Urs Unterlerchner an der Medienkonferenz vom Dienstag. Immer wieder haben sich die gesetzlichen Grundlagen geändert und so ist der Bewilligungsprozess komplizierter geworden. Die neuen Bestimmungen erforderten nicht nur mehr Planungsarbeit, sondern auch mehr Leute, die für die Herbstmesse arbeiten: Es muss mehr geputzt werden und Eingangskontrollen verlangen auch mehr Sicherheitspersonal. «Wir haben diese Arbeit für das Gewerbe gemacht», weiter Unterlerchner. Dadurch, dass die Messe in den letzten Jahren mit Gewinn gewirtschaftet hat, können die Mehrausgaben gestemmt werden.

    Wir beantworten die zwölf wichtigsten Fragen zur HESO 2021.

    1. Was ist die grösste Veränderung im Vergleich zur letzten HESO?

    Das Messegelände wird eingezäunt. Es gibt insgesamt vier Eingänge, Zutritt bekommt, wer ein Covid-Zertifikat vorweisen kann, das heisst genesene, geimpfte und getestete Menschen können auf das Gelände. Der Eintritt bleibt gratis und es gibt keine Besucheranzahlbeschränkung.

    2. Ist das Gelände für die ganze Dauer der HESO abgesperrt?

    Das Gelände ist nur während der Messezeit abgesperrt. Ausserhalb der Messezeit kann der Vauban-Weg auch ohne Covid-Zertifikat benutzt werden.

    3. Wo kann ich mich testen lassen?

    Die HESO wird ein Testzentrum in der Stadt errichten. So wird garantiert, dass alle, ob geimpft oder nicht, Zutritt zum Messegelände haben. Die Kosten werden vom Bund übernommen.

    4. Welche Corona-Schutzmassnahmen gelten auf dem Messegelände?

    Auf dem Messegelände gelten keine Schutzmassnahmen. Die Masken können also zu Hause gelassen werden.

    5. Wer führt die Sonderschau durch?

    Die Sonderschau wird von der suisstec durchgeführt. Das Thema ist: «Wir, die Gebäudetechniker». Im Rahmen der HESO findet die Schweizer Meisterschaft der Gebäudetechniker statt. Man erhält so Einblicke in verschiedene Berufsarten wie der Heizungsinstallateur, Lüftungsanlagenbauerin oder Gebäudetechnikplaner.

    6. Welche Region ist in Solothurn zu Gast?

    Die Bergregion Haslital im Berner Oberland wird sich am Jura-Südfuss präsentieren.

    7. Welche gemeinnützige Organisation ist vertreten?

    Caritas Solothurn ist die Partnerin der Aktion «HESO zeigt Herz». Das regionale Hilfswerk setzt sich mit Sozialberatungen, Freiwilligenprojekten und durch Sensibilisierungsarbeit für Armutsbetroffene im Kanton Solothurn ein. Am Stand von Caritas Solothurn können Besucherinnen und Besucher die Hilfswerksarbeit kennen lernen.

    8. Wie viele Aussteller kommen dieses Jahr?

    Dieses Jahr sind 214 Aussteller dabei, die Ausstellungsfläche ist gleich gross wie bei der letzten Heso 2019. Knapp 30 Prozent der Aussteller kommen aus der Stadt Solothurn, über 20 Prozent kommen aus der Agglomeration, 66 Prozent aus der Region und dem Kanton Solothurn. Knapp 35 Prozent sind ausserkantonale Aussteller.

    9. Was steht bei dieser HESO auf dem Programm?

    Auch dieses Jahr gibt es das Säulirennen, einen Streichelzoo und die Sport- und Geschicklichkeitsspiele für Jugendliche im Schwingerzelt. In der Schanze kann man sich nach dem Messebesuch im Red Grizzly Saloon und im nightstyle treffen.

    10. Werden weniger Besucher erwartet?

    «Könnte ich die Zukunft voraussagen, wäre ich jetzt nicht hier», meint HESO-Präsident Urs Unterlerchner lachend zu dieser Frage. Er vermutet aber, dass nach so langer Zeit ohne Grossveranstaltung im Kanton Solothurn das Bedürfnis für einen solchen Anlass gross ist.

    11. Besteht die Möglichkeit, dass die HESO abgesagt wird?

    Die HESO wird nicht stattfinden, falls sie behördlich abgesagt wird. Die Organisatoren sind aber zuversichtlich, dass sie durchgeführt werden kann.

    12. Was würde eine Absage für die HESO und die Aussteller bedeuten?

    Dank des «Schutzschirmes» besteht weder für die HESO noch für die Aussteller ein finanzielles Risiko. Der Bund würde bei einer behördlich verordneten Absage die entstandenen Kosten übernehmen.

    Aktuelle Nachrichten