Postulat
Die Musikschule Solothurn platzt aus allen Nähten

Ein Postulat macht auf die Verhältnisse der Musikschule der Stadt Solothurn aufmerksam.

Judith Frei
Merken
Drucken
Teilen
Die Musikschule Solothurn ist im schlechten Zustand.

Die Musikschule Solothurn ist im schlechten Zustand.

Judith Frei

Das Haus an der Lorenzstrasse vis-à-vis vom Schulhaus Hermesbühl wurde nicht zum Zweck gebaut, den es jetzt innehat. Vor über 60 Jahren wurden einige Zimmer für Instrumentalunterricht bezogen. Für einige Zeit musste die Musikschule der Stadt Solothurn die Räumlichkeiten mit einem Schülerhort teilen. In den letzten 60 Jahren sei nicht nur viel Wasser die Aare hinuntergeflossen, sondern es habe sich auch vieles in der Musikschule und in der Volksschule geändert, schreibt Gemeinderätin und Klarinettistin Franziska Baschung (CVP) im Postulat der CVP/glp-Fraktion zur Situation der Musikschule.

Jedes Semester beginnt die Jagd auf Räumlichkeiten

Heute werden nicht nur mehr Instrumente unterrichtet, es gäbe mehr Schülerinnen und Schüler, das Lehrerkollegium sei gewachsen und Blockzeiten eingeführt. Mit den Blockzeiten sei die Stundenplangestaltung schwieriger geworden, denn jetzt benötigen viele Lehrpersonen im gleichen Zeitraum ein Unterrichtszimmer.

Die Raumnot habe die Stadt Solothurn schon erkannt, und aus dem sich im Obergeschoss befindenden grossen Zimmer wurden drei kleine Unterrichtsräume gemacht. Ausserdem können heute zwei Zimmer im Schulhaus Hermesbühl benutzt werden. Der Instrumentalunterricht von Kantonsschülerinnen und -schülern wird oft in der Kantonsschule selbst abgehalten. Dort gibt es aber keine fixen Räume, jedes Semester muss die Verfügbarkeit neu überprüft werden.

Nächstes Jahr wird sich die Situation für die Musikschule weiter verschärfen, denn ab April bis November werden diverse bauliche Massnahmen im Schulhaus Hermesbühl vorgenommen. Während dieser Zeit können die Räume nicht benutzt werden. Ein Ersatz für diese Zimmer ist noch nicht geklärt, und ob die Räume nach dem Umbau der Musikschule noch zur Verfügung stehen, auch nicht.

Keine und kleine Räume erschweren das Musizieren

Doch nicht nur die fehlenden Räume erschweren das Musizieren, auch die Grösse der Räume macht den Musikerinnen und Musikern zu schaffen. «Es ist platzmässig und/oder akustisch nicht möglich, zu dritt oder viert für ein Konzert zu proben», schreibt Baschung. Das Gebäude habe seine besten Jahre hinter sich, es müssen immer wieder Flickarbeiten getätigt werden.

Einige Fenster und Türen lassen sich nicht mehr schliessen, und die sanitären Anlagen müssten dringend saniert werden. Ausserdem musiziert nicht nur die Musikschule in dieser Liegenschaft, sondern auch das Stadtorchester Solothurn, die Stadtmusik Solothurn und eine Guggenmusik. Aufgrund dieser vielfältigen Gründe hofft nun Baschung, dass die Stadt eine geeignetere Liegenschaft für die Musikschule findet.