Solothurn
Charlie Schmid kündigt Rücktritt als Präsident der FDP Stadt Solothurn an

Auch im Falle eines Sieges von Markus Schüpbach bei den Stadtpräsidiumswahlen hätte er seinen nahenden Rücktritt kommuniziert, sagt Charlie Schmid. Er bleibt Präsident der FDP Stadt Solothurn, bis die Nachfolge geregelt ist.

Fabio Vonarburg
Drucken
Teilen
Stadtparteipräsident Charlie Schmid (FDP).

Stadtparteipräsident Charlie Schmid (FDP).

zvg/Michel Lüthi

Der Zeitpunkt lässt aufhorchen: Zwei Tage nachdem die FDP bei den Wahlen das Stadtpräsidium an die SP verlor, kündigt Charlie Schmid seinen Rücktritt als Präsident der FDP-Stadtpartei an. In einem E-Mail an die Freisinnigen schreibt er:

«Seitens Vorstand werden wir eine personelle Erneuerung vorantreiben, insbesondere auch mit einer neuen Parteispitze. Es scheint mir wichtig, dass ein junges und frisch motiviertes Team die städtische FDP in eine Zukunft führt, die nicht einfacher werden wird.»

Auf Anfrage betont Charlie Schmid, dass er seinen Rücktritt in jedem Fall verkündet hätte. Also auch falls er ein Siegesmail hätte verfassen dürfen. Anfang Jahr habe er seine Entscheidung dem Vorstand kommuniziert. Für ihn persönlich sei schon beim Amtsantritt 2017 klar gewesen, dass er das Amt einfach vier Jahre ausüben und dabei zwei Ziele verfolgen werde.

Diese zwei Ziele kann man auch im Artikel über seinen Amtsantritt nachlesen. Schmid sagte an jener Parteiversammlung im September 2017: «Erstens muss die FDP nach den nächsten Wahlen wieder die stärkte Gemeinderatsfraktion stellen und wählerstärkste Partei bleiben. Zweitens ist das Stadtpräsidium auch nach der Ära Kurt Fluri in den freisinnigen Reihen zu halten.»

Der Artikel von vor vier Jahren

«Meine Pflicht ist erfüllt», sagt Schmid, «auch wenn wir eines der beiden Ziele verpasst haben». Zwar ist die FDP die wählerstärkste Partei geblieben und hat nun zumindest gleich viele Sitze wie die SP, das Stadtpräsidium konnte aber nicht in den Reihen der Freisinnigen gehalten werden. «Dementsprechend bin ich nicht ganz zufrieden», sagt der Noch-Präsident der Stadtpartei.

Wann Charlie Schmid sein Amt abgeben wird, ist noch nicht fixiert. Er habe es nun einmal verkündet «und jetzt können sich alle Gedanken machen, ob das Amt etwas für sie wäre», sagt Schmid, der an der Parteispitze bleiben wird, bis die Nachfolge geregelt ist. Dies könnte an der nächsten Parteiversammlung im November oder an der übernächsten Anfang 2022 der Fall sein.

Aktuelle Nachrichten