Solothurn
Solothurn: Bauprojekt Sanierung Stadttheater ist auf Kurs

Ohne Gegenstimme stimmte der Solothurner Gemeinderat gestern Dienstag für einen Nachtragskredit von 380 000 Franken, und tat damit den ersten Schritt in Richtung Stadttheater-Sanierung. Kostenpunkt: 20-Millionen Franken.

Andreas Kaufmann
Merken
Drucken
Teilen
Das Stadttheater Solothurn von seiner Sonnenseite.
28 Bilder
Südfassade des Stadttheaters Solothurn.
Eingangsbereich
Ansichten aus dem Stadttheater Solothurn
Theatersaal
 Impressionen aus dem Stadttheater Solothurn (Theatersaal): Wieviel von seinem Charme wird das Schauspielhaus nach der Sanierung bewahren können? (Fotos: Andreas Kaufmann)
Deckenleuchter im Theatersaal
 Impressionen aus dem Stadttheater Solothurn (Theatersaal): Wieviel von seinem Charme wird das Schauspielhaus nach der Sanierung bewahren können? (Fotos: Andreas Kaufmann)
Aufgang zur ersten Galerie Impressionen aus dem Stadttheater Solothurn (Aufgang zur ersten Galerie): Wieviel von seinem Charme wird das Schauspielhaus nach der Sanierung bewahren können? (Fotos: Andreas Kaufmann)
Theatersaal, 1. Galerie
Foyer
Foyer
Hinter die Bühne geschaut
 Auch solchen Problemen begegnet das Personal des Stadttheaters Solothurn. (Fotos: Andreas Kaufmann)
Männergarderobe
 Impressionen aus dem Stadttheater Solothurn (Theatersaal): Wieviel von seinem Charme wird das Schauspielhaus nach der Sanierung bewahren können? (Fotos: Andreas Kaufmann)
Männergarderobe
Nicht nur die zurzeit noch verschachtelten Wege machen der Bühnenlogistik zu schaffen.
 Impressionen aus dem Stadttheater Solothurn: Allein die Bühnentechnik wird mit über vier Millionen Franken zu Buche schlagen. (Fotos: Andreas Kaufmann)
Treppenhaus Administrationsgebäude
Administrationsbereich
Stuckaturen im Administrationsbereich

Das Stadttheater Solothurn von seiner Sonnenseite.

Andreas Kaufmann

Über eins waren sich alle Gemeinderäte und alle Fraktionen einig: Das Stadttheater gehört zu Solothurn. Nur dass es unter derzeitigen Bedingungen nicht weiter betrieben werden kann – und nicht nur aus Sicherheitsgründen. Gerade auch die zurzeit fehlende Rollstuhlgängigkeit bleibt als Mangel zwingend zu beanstanden, wie Andrea Lenggenhager, Leiterin des Stadtbauamtes, betonte.

So wurde aus den insgesamt sieben Variantenentwürfen das letzte zur Weiterbearbeitung gutgeheissen und zu diesem Zweck ein entsprechender Nachtragskredit von 380 000 Franken für die Projektausarbeitung gesprochen. Die Variante 7 sieht einen Komplettumbau mit Einbezug des nachträglich erworbenen Krieg-Hauses vor. Auch soll damit die Lichthöhe des Theatersaals um 40 Zentimeter erhöht werden.

Nun äusserten die Fraktionen lediglich die Hoffnung, zu den bereits zweckgebunden vorfinanzierten 9,6 Millionen Franken kämen weitere 5 Millionen aus dem kantonalen Lotteriefonds hinzu. Doch bis zum aktuellen Zeitpunkt ist der Entscheid des Kulturkuratoriums noch ausstehend. Damit blieben lediglich gut weitere 5 Millionen Franken, die die Stadt direkt investieren oder – wie es ein Teil der Fraktionen bereits heute fordern – über private Geldgeber oder Sponsoren beschaffen sollte. Eine Möglichkeit des so genannten Public Private Partnership steht zurzeit nicht in Aussicht: Dabei würde ein Geldgeber der Privatwirtschaft einen Geldbetrag für die Stadttheater-Sanierung sprechen.