Public Viewing

So wird die Fussball-WM in Russland auch Solothurn erobern

Solothurn darf sich zur Fussball-WM in Russland auf einen ereignisreichen Public-Viewing-Sommer gefasst machen. Das Beachstyle-Team und die Mannschaft von «So geht Fussball» stecken bereits mitten in den Vorbereitungen.

Kaum ist der Tannenbaum fort, greift das Beachstyle-Team nach der Sandschaufel. Nach dem «Winter-Wunderland» auf dem Dornacherplatz sind Jumbo Monopoli, Frizz von Burg, Pippo Palermo, Matthias Roth und Jonas Oesch in den Startlöchern fürs nächste Projekt, das am 14. Juni vom Stapel läuft. Zum Anpfiff der Fussball-WM in Russland bespielen sie die Vorstadt wieder mit ihrem Public-Viewing-Sandstrand unter der Kuppel.

Erneut erhalten damit gesellige Fussballfans die Möglichkeit, die Spiele auf Grossleinwand und «ungerem Schärme» – im 1200 Quadratmeter grossen «Dome» – zu geniessen. Unter der Kuppel wird neben der Tribüne und dem «Strandbereich» mit Liegenstühlen auch eine Bar mit Infostand zu finden sein, ebenso eine VIP-Lounge sowie ein Restaurant, betrieben vom Gastropartner Srignags aus Derendingen. Im Aussenbereich ergänzen Foodstrasse und Beach-Bar das Angebot. Dort wird eine Zweitleinwand installiert. Im Falle gleichzeitiger Spielpartien wird der jeweils andere Match gezeigt.

Erlebniswelt Dornacherplatz

«Der Dornacherplatz soll zur Begegnungszone, zur Erlebniswelt werden», sagt Monopoli. Und dies, obwohl die Startbedingungen durchaus besser sein könnten. Konkret spricht er das vorzeitige Ausscheiden Italiens an. Gerade bei der sonst publikumsstarken italienischen Fangemeinde dürfte die Fussballfreude heuer gedämpft sein. Dieser Punkt wurde denn auch zum Zünglein an der Waage, als das Kernteam vor der Entscheidung stand, den Anlass durchzuführen oder nicht. «Doch wir glauben an den Event», sagt Monopoli mit Blick auf die Erfolgskurve seit 2012. Vor zwei Jahren verzeichneten er und sein Team rund 30'000 Besucher.

Der Teaser von Beachstyle zur Fussball-WM in Russland 2018

Der Teaser von Beachstyle zur Fussball-WM in Russland 2018

«Und so haben wir einen Grossevent, der von Stadt und Publikum geschätzt wird.» Im Budget mit sechsstelligem Frankenbetrag wird sich der «Italien-Faktor» aber bemerkbar machen, weiss Monopoli. Auch Holland hätte man als Mannschaft gut brauchen können. Dafür zähle man auf die publikumsstarken Matchs mit Deutschland und mit den osteuropäischen Mannschaften. «Wir rechnen dennoch mit reduzierten Einnahmen.» Und so werden im Gegensatz zur EM vor zwei Jahren heuer nur ausgewählte Spiele mit einem musikalischen Live-Programm umrahmt. «Der Infrastrukturaufwand bei Auftritten war hoch.» Darüber hinaus wollen die Macher das Publikum mit anderen Höhepunkten im Rahmenprogramm überraschen. Und an spielfreien Tagen sowie vor dem WM-Start lässt sich der «Dome» für Anlässe mieten.

«Hopp Schwiz» als Devise

Der Aufbau des WM-Dorfs erfolgt ab 28. Mai mit der Installation der Kuppel, dann der Tribüne, den anderen Attraktionen und schliesslich dem Ausstreuen des Sands. Nach Abschluss der WM am 15. Juli wird der Abbau bis Ende Juli abgeschlossen sein. Doch vorher wird mitgefiebert, auch im Team: «Wir verfolgen den Grundsatz Hopp Schwiz! Denn der Erfolg der Nati ist auch unser Erfolg», sagt Monopoli. «Aber natürlich fiebern wir auch mit allen anderen Fangemeinden gerne mit.» Tickets für die ganze WM oder tageweise sind unter www.starticket.ch erhältlich. Am Eröffnungstag gilt freier Eintritt.

«So geht Fussball»

Unter diesem, seinem bewährten Label will Harri Kunz in und hinter der Reithalle die Fussball-Fans ab dem 17. Juni verwöhnen. «Am Eröffnungsspiel haben wir Gratiseintritt für alle, wir machen eine kleine Party mit Überraschungen», verrät er. Ansonsten koste der Eintritt 10 Franken inklusive eines Getränkebons in Fünfliber-Höhe. «Wir setzen wieder auf Familien und Kinder, ein Zielpublikum, das gutes Essen und Trinken schätzt.»

Gezeigt würden alle Spiele, die Doppelspiele auf zwei Leinwänden. «Insgesamt haben wir vier Leinwände», betont Kunz. So wird das Reithalle-Areal 1000 Sitzplätze und 600 Stehplätze anbieten – alles «russisch angehaucht», wie der Event-Organisator ergänzt.

Explosive Wodka-Wurst?

Als besondere Neuigkeit kündet Harri Kunz eine VIP-Lounge über dem Aussen-WC der Reithalle an, mit einer «tollen Estrade für 200 Personen». Verantwortlich für russische Spezialitäten wie Pirogen oder ein Stroganoff ist neu Markus Balsiger vom Emmenpark. Ab dem 1. April sei das VIP-Package bereits auf der Internet-Seite www.sogehtfussball.ch buchbar.

Wichtig ist für das Reithalle-Team aber auch die Zusammenarbeit mit regionalen Playern – so ist Harri Kunz in Sachen Public Catering gespannt auf die Wodka-Wurst des Langendörfer Wurstermeisters René Meier: «Ich hoffe nicht, dass diese explodiert.»

Ausserdem stellt «So geht Fussball» am 4. Juli, einem spielfreien Tag, das ganze Areal dem Solothurner Ferienpass zur Verfügung, der dort dann sein 40-jähriges Bestehen feiern kann.

Meistgesehen

Artboard 1