Quartierspielplätze
So macht der Frühling richtig Spass

Über 100 Kinder geniessen die Frühlingsferienaktion auf den Solothurner Quartierspielplätzen bei schönstem Wetter. Auch sogenannte Coaches sind im Einsatz, um allfällige Zwistigkeiten unter den Kindern zu schlichten.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg
21 Bilder
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz bei der Villa 41
Ferienaktion auf den Solothurner Spielplätzen
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz bei der Villa 41
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz bei der Villa 41
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz bei der Villa 41
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz bei der Villa 41
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz Gueggi
Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg

Viel Spass beim Basteln und Spielen auf dem Spielplatz am Tannenweg

Hanspeter Bärtschi

«Adelheid das Zuchtschwein» in echter Schweinegrösse kann sich nicht wehren. Auf seinem Rücken reitet ein Bub und freut sich diebisch. Rund um das künstliche Borstenvieh toben auf dem Quartierspielplatz Güggi 40 Kinder. «Vom Kindergartenalter bis zur 6. Klasse sind alle willkommen.» Und sogar Ältere. «Wir bilden auch Kindercoaches aus, Jugendliche, in der 7., 8. und 9. Klasse, die dem Spielplatz entwachsen sind», erzählt Guda Hess-Güdel, Koordinatorin des Vereins Quartierspielplätze Solothurn. Die Kindercoaches werden in Kursen an einigen Mittwochnachmittagen geschult und übernehmen danach Betreuungsaufgaben, die auch so genannte «Peacekeeper»-Strategien beinhalten, um allfällige Zwistigkeiten unter den Kindern zu schlichten. «Vier Coaches sind jetzt während der Frühlingsferienaktion hier auf dem Güggi im Einsatz, fünf auf dem Spielplatz Tannenweg. Sie kommen auch jeden Tag eine Stunde vor den übrigen Kindern.»

Auf Giacomettis Spuren

«Künstler, ich? Iich doch nicht!» Das Thema der Frühlingsaktion auf dem Güggi hört sich leicht provozierend an, ist es aber nicht. Im Gegenteil: Mit Feuereifer sind die Kinder daran, Künstler zu werden. Die am Montag entstandenen Sandbilder zeugen jedenfalls von viel Kreativität. «Jeden Tag vermitteln wir Einblick in zwei Techniken», erklärt die Koordinatorin. Am ersten Tag war neben den Sandbildern Papierschöpfen angesagt, heute wird dem künstlerischen Vorbild von Giacometti nachgeeifert und zudem getöpfert.

«Die Kinder bleiben auch zum Mittagessen da, und die Mütter schauen fürs Essen», meint die Koordinatorin zum Wechselspiel zwischen Eltern, Kindern und Betreuerinnenteam. Der Unkostenbeitrag für die vier Tage ist mit 15 Franken pro Kind sehr bescheiden, «doch darf das Angebot nicht gratis sein, damit es etwas wert ist.» Guda Güdel-Hess freut sich über die schönen Momente auf dem Kinderspielplatz, wenn sie mit den Kindern das selbst geschriebene Lied zum erwähnten «Zuchtschwein Adelheid» und «Paul, der coolen Möwe» singt. Oder wenn die Kinder darüber abstimmen, ob eines der ihren, das an sich zu alt für die Aktionswoche ist, dennoch mitmachen darf. Und einstimmig bleiben kann.

«Bootrennen» am Tannenweg

Auf dem Robinsonspielplatz nördlich des Kindergartens Tannenweg zupfen 30 Kinder mit dem Betreuungsteam an einem grossen, buntscheckigen Tuch. In der Mitte versuchen zwei «Katzen» die beiden unter dem Tuch herumhuschenden «Mäuse» zu fangen. Alle möchten mitmachen, und Spielplatzleiterin Anna-Rita Wyss hat die Qual der Wahl zwischen den hochgestreckten Händen. «Spiel und Spass» lautet denn auch das Motto der Frühlingsaktion in der Weststadt, «doch kommt auch das Basteln nicht zu kurz.» So hat die Gruppe um die Spielplatzleiterin schon eine Marmelbahn aus WC-Rollen erstellt und «heute findet auf dem Teich ein Sagexboot-Rennen statt.» Ein was? «Ja, die Sagexboote verfügen über einen Wasserrückstoss-Antrieb. Einem Becherli mit einem kleinen Loch, aus dem das eingefülte Wasser verdrängt wird.» Aha, tönt spannend. «Wir müssen halt immer wieder etwas erfinden, das Spass macht und nicht viel kostet», lacht Anna-Rita Wyss.

Ein Hauch von Tom Sawyer

An der Weissensteinstrasse liegt wohl Solothurns coolster Quartierspielplatz, die «Villa 41». Das leicht verlotterte Haus in Stadtbesitz erinnert ans Lied «Das alte Haus von Rocky Tocky», und im Garten sorgen ein riesiges Indianer-Tipi sowie eine Holzhütte, die aus Tom Sawyers Zeiten stammen könnte, für weitere spannende Unterschlupfmöglichkeiten. «Unsere zwei ältesten Jungs sind die ganze Woche mit dem Reparieren der Hütte beschäftigt», zeigt Spielplatzleiterin Lis Dreier auf Leo und Sol, die auf dem Hüttendach herumwerkeln. Der Rest der 30 Kinder, darunter auch einige Kleinkinder im Sandkasten, die allerdings von den Müttern begleitet werden müssen, verlieren sich fast in dem riesigen Garten, gesäumt vom rauschenden Dürrbach. «Rund ums Rund» wurde in der Villa 41 als Devise ausgegeben, und so «dreht sich auf einem Parcours alles um die Kugel», wie Lis Dreier erklärt.

Auch hier wird gebastelt, was das Zeug hält; Rundes aus Ton, Fimo, Fischkleister und Schnur entsteht. Nachmittags, weiss die routinierte Betreuerin, die schon in den achtziger Jahren auf dem Spielplatz Stäffiserweg mitgewirkt hat, mögen die Kinder nicht mehr basteln. Dann sind eher Geschicklichkeitsspiele mit Bällen gefragt. Aber stets draussen, denn dieser April hat ideales Spielplatzwetter gebracht. Und das Tag für Tag.