Stadtbummel Solothurn
Sisyphus im Garten und Lotto im Säli

Reto Sperisen
Reto Sperisen
Drucken
Teilen
Der Lotto-Franken rollt: Noch nie gab die Bevölkerung so viel für Lotterien und Wetten aus wie 2016. (Themenbild)

Der Lotto-Franken rollt: Noch nie gab die Bevölkerung so viel für Lotterien und Wetten aus wie 2016. (Themenbild)

KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Sagen wir mal ... 56 ... der goldene Herbst hat auch seine Schattenseiten. Spätestens dann, wenn das Goldene vom Herbst am Boden liegt und man es in mühseliger Arbeit zusammenrechen und aufheben muss. Das geht in den Rücken! Da hat sich mein Nachbar, Herr Läubli, doch etwas Besseres einfallen lassen: Einsatz des Laubbläsers. Quasi rückenschonend hoch ... 4 ... vier, ja. Nur macht das Ding einen Heidenlärm und die ganze Nachbarschaft weiss, wenn Läubli am Lauben ist. Nun gut, unsereiner ist selbst schuld, wenn er die Blätter händisch zusammenliest. Und das Kratzen des Rechens auf den Gartenplättli ist auch nicht ganz ohne. Dies lässt sich als Kontrastton zum Laubbläser durchaus hören. Dann gibt es noch die ganz Schlauen, die den Rasenmäher noch nicht versorgt haben und mit hoher Drehzahl das Laub mähen. ... 18 ... Wie auch immer, diese typischen «Herbst-Geräusche» sind momentan in etlichen Solothurner Gärten zu hören, und zwar immer und immer wieder. Ist ja auch gemein: Kaum ist das Laub weg, kommt ein Windstoss und man beginnt wieder von vorne. Sisyphus lässt grüssen.

Allerheiligen ist durch und der November ist angeknabbert. Weggeknabbert sind alle Süssigkeiten von Halloween – ein Brauch übrigens, der von Jahr zu Jahr in unserer Stadt mehr gepflegt wird. Verkleidete Kinder gehen von Tür zu Tür und bitten um Süsses. Natürlich gibt es auch die Unverkleideten. Die bekommen aber nichts – es ist ähnlich wie an der Fasnacht – oder höchstens Saures. ... 42 ... Aber zurück zum November. Es gibt Solothurner, die finden diesen Monat langweilig oder nichtssagend. Zwischen HESO und Weihnachtsmäret quasi. ... 11 ... Dabei gibt es gewisse Dinge, die gehören zum November wie der Lärm zum Laubbläser: Kürbisse, Marroni, Räbeliechtli, Nebel, Drachensteigen, Tee trinken, Wild essen, Lotto spielen ...
Halt: Genau das mit dem Lotto ist in unserem Stedtli so eine Sache. Es gibt bei uns offenbar kein Säli mehr, das dieses Gesellschaftsspiel noch durchführen will. Das soll früher in Solothurn ganz anders gewesen sein! Jetzt fährt man in die umliegenden Dörfer, um spannende Lottomatches zu erleben. Stadtflucht quasi. Dort ist das Spiel für viele Vereine noch immer eine der Haupteinnahmequellen. Und bei uns in der Stadt? Nichts als Laubbläser, Kratzrechen und Rasenmäher! Da mache ich halt mein eigenes «Lotto im Bummel». Also, was haben wir da? Genau: 56 – 4 – 18 – 42 – 11. Lotto! Hauptpreis: ein Laubbläser. Voilà.

Aktuelle Nachrichten