Der bekannte Schauspieler Mathias Gnädinger musste sich letzten Freitag einer Notoperation unterziehen, da sich an seinem grossen Zeh eine Infektion ausgebreitet hat. Wie «Blick» berichtet, erholt sich der 73-Jährige derzeit im Spital. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. 

Dass der Eingriff jetzt schon erfolgen musste, kommt Gnädinger gar nicht gelegen, wollte er doch unbedingt an der Premiere seines neuen Films «Usfahrt Oerlike» an den Solothurner Filmtagen teilnehmen. Jetzt ist ungewiss, ob Gnädinger am Freitag bereits wieder genug fit ist, um nach Solothurn zu reisen. 

Auch Gnädingers Schauspiel-Kollege kann möglicherweise nicht dabei sein, wenn der neue Film erstmals vor Publikum gezeigt wird: Jörg Schneider ist an Leberkrebs erkrankt und an den Rollstuhl gebunden.

Bei den Solothurner Filmtagen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Absagen eingegangen. «Nach meinem jetzigen Informationsstand werden die beiden Schauspieler an der Premiere dabei sein», sagt Mediensprecherin Ursula Pfander auf Anfrage. Die beiden seien immer noch angekündigt. (lsc)

«Usfahrt Oerlike» von Paul Riniker, Premiere ist am 23. 1. um 20.45 Uhr in der Reithalle. Zweitausstrahlung am 26. 1. um 12.00 Uhr in der Reithalle.