«Zmitz»
Sie sind am Puls der Solothurner Kultur

Mit der Generalversammlung des Trägervereins feierte die Solothurner Kulturagenda zmitz am 13. Mai ihr einjähriges Bestehen. Nach den ersten zwölf Monaten sind die Betreiber des Internet-Angebots zufrieden.

Merken
Drucken
Teilen
Fabian Gressly und Lucilia Mendes von Däniken stehen hinter der Kulturagenda zmitz.

Fabian Gressly und Lucilia Mendes von Däniken stehen hinter der Kulturagenda zmitz.

zvg

Am 7. Mai 2014 hat die Solothurner Kulturagenda zmitz offiziell ihren Betrieb aufgenommen. In der seither vergangenen Zeit hat sich das Internet-Angebot eine beachtliche Leserschaft sichern können und ist zu einer beliebten Anlaufstelle geworden, wenn es darum geht, sich über das Kulturschaffen zwischen Grenchen und Balsthal auf dem Laufenden zu halten.

5000 Leserinnen und Leser

Die Leserschaft ist in dieser Zeit auf die stattliche und vor allem konstante Zahl von 5000 pro Monat (Seitenbesuche pro Monat) angewachsen, was die Verantwortlichen von «zmitz», Lucilia Mendes von Däniken und Fabian Gressly als Co-Redaktionsleiter, freut. Denn die Arbeit erledigen sie und das Team von derzeit 14 Bloggerinnen und Blogger unentgeltlich in ihrer Freizeit. Zu verdanken ist diese Stellung aber auch der Tatsache, dass die Kulturveranstalter in der Region «zmitz» von Beginn weg ernst genommen und in der redaktionellen Arbeit des Kulturblogs unterstützt haben.

Auch der Nutzen von Social Media hat sich gezeigt: Regelmässig kommuniziert «zmitz» auch über Facebook, was zu teils internationaler Beachtung geführt hat.

Das erste Jahr des Aufbaus betrachtete Fabian Gressly, Präsident des Trägervereins, im Rahmen der ersten Generalversammlung des Trägervereins zmitz als Experimentierfeld: Arbeitsabläufe hätten geübt und verbessert werden müssen und Erfahrungen auf der technischen Seite seien erforderlich gewesen. Eine Folge daraus sei, stellte er im Restaurant Kreuz fest, dass man auf das einjährige Bestehen von «zmitz» hin das Web-Angebot weitgehend überarbeiten werde. Künftig möchte man nicht nur noch näher und zeitgleicher am kulturellen Leben sein, indem Bloggerinnen und Blogger direkt vom Anlass schreiben. Die Website von «zmitz» soll auch besser auf das Nutzerverhalten angepasst werden. «Mit den über 5000 Besuchen monatlich ist die regionale Website zu einer guten Adresse geworden, welche in der Region Beachtung findet und auf welcher sich Solothurnerinnen und Solothurner regelmässig informieren», meinen die Inititanten.

Was «zmitz» alles bietet

Im Trägerverein zmitz möchte die Vereinsleitung in nächster Zeit die Mitgliederbasis erweitern. Wer es wichtig findet, dass in «zmitz» eine weitere mediale Plattform rund um das regionale Kulturleben existiert, sollte sich in einer Mitgliedschaft im Verein damit solidarisieren, meinen die Vereinsverantwortlichen. «zmitz» biete seinen Mitgliedern aber auch exklusive Wettbewerbe oder Informationen, Blicke hinter Kulissen von Kulturinstitutionen und vieles mehr. (mgt)