Die Velostation in der Personenunterführung des Hauptbahnhofs ist dank ihrer optimalen Lage und der guten Zugänglichkeit immer sehr gut ausgelastet, oft sogar überlastet.

Beobachtungen hätten ergeben, dass einerseits gestohlene Fahrräder in den Abstellplätzen abgestellt werden und andererseits Velofahrende aus der näheren Umgebung ihre Fahrräder in der Anlage beim Hauptbahnhof deponieren und längere Zeit nicht benützen, heisst es in einer Mitteilung der Einwohnergemeinde Solothurn. Diese Situation hätte die Besitzer und die Betreiberin veranlasst, neue Massnahmen umzusetzen.

Fahrräder markieren

In Absprache mit der SBB haben ProWork und die Stadt Solothurn entschieden, dass nicht regelmässig benützte Fahrräder markiert und nach zwei Wochen entfernt werden. Gekennzeichnet werden die Velos von den Mitarbeitern von ProWork als Betreiberin der bewachten Velostation. Mit dieser Massnahme wollen die Beteiligten Platz für Pendlerinnen und Pendler schaffen, welche die Station regelmässig nutzen.

Gleichzeitig soll die Parkordnung verbessert werden. Fahrräder, die nicht korrekt in den Halterungssystemen oder auf den gekennzeichneten Abstellplätzen abgestellt sind, werden umplatziert. Über beide Massnahmen werden die Velofahrenden mit entsprechenden Plakaten in der Velostation informiert. (ldu)