Abschied
Seine engere Heimat Solothurn behielt Markus Graf stets im Auge

Das Wirken des vor einer Woche verstorbenen Markus Graf hat vor allem auch in der Stadt Solothurn nachhaltige Spuren hinterlassen.

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
Markus Graf: Ein grosses Herz für Solothurn hat aufgehört zu schlagen.

Markus Graf: Ein grosses Herz für Solothurn hat aufgehört zu schlagen.

Hanspeter Bärtschi

Er fühlte sich sichtlich wohl ganz oben: In seinem Büro im Swiss Prime Tower in Zürich, aber auch in der Dach-Lounge «seines» Seminarhotels über den Türmen und Giebeln von Solothurn. Das war keineswegs selbstverständlich für einen Mann, der die seit 2000 börsenkotierte Swiss Prime Site AG zur grössten Schweizer Immobilienfirma machte, die heute 10 Milliarden Franken schwer und von 20 auf 4800 Angestellte gewachsen ist.

Seine Projekte waren gross und setzten Massstäbe in der Schweiz: nebst dem Prime Tower etwa der Messeturm Basel oder die Zürcher Grossüberbauung Sihlcity. Doch stets behielt er seine engere Heimat, die Stadt und Region Solothurn, im Auge. Vor allem: Er war nicht der Investor, der bekniet werden musste. Markus Graf entwickelte seine eigenen Visionen und setzte sich an allen Fronten dafür ein, dass sie umgesetzt wurden. Er überwand Rückschläge, orientierte sich neu, wenn es sein musste, und behielt stets eisern sein Ziel im Auge.

Stationen von Markus Graf in Solothurn 2001 macht sich Markus Graf für die Seminarmeile stark.
13 Bilder
Vertragsunterzeichnung zur Seminameile am 25. September 2002.
Am 8. Dezember 2006 wird das Seminarhotel eröffnet
Die Seminarmeile mit dem heutigen H4-Hotel, dem Palais Besenval und dem Landhaus.
Auch die Überbauung Perron 1 am Solothurner Hauptbahnhof gehört zu Markus Grafs Werken.
Beim HESO-Plausch 2011 mit seiner Gattin Esther Luterbacher.
Kauf des Hotels Krone 2012 (v. l) v.l. Markus Graf, Baudirektor Walter Straumann, Stadtpräsident Kurt Fluri.
In der Seminarhotel-Dachlounge im November 2014.
Markus Graf erklärt im Oktober 2014 das Riverside-Projekt.
Projektleiter Thomas Grossenbacher und Markus Graf im Oktober 2015 vor der Krone im Umbau.
Das Aus für die Wasserstadt war für Markus Graf im März 2016 ein Tiefschlag.
An einem HESO-Podium diskutiert Markus Graf 2017 mit Stadtpräsident Kurt Fluri und Unternehmer Josef Maushart
Das letzte offizielle Bild: Spatenstich am 15. Februar, zwei Tage vor seinem Tod, in Feldbrunnen. Markus Graf als Dritter von links.

Stationen von Markus Graf in Solothurn 2001 macht sich Markus Graf für die Seminarmeile stark.

Robert Grogg

Ringen um die Seminarmeile

Um die Jahrtausendwende warb Markus Graf für seine Vision einer Seminarmeile in Solothurn: Der Kanton sollte das Palais Besenval einbringen, die Stadt das Landhaus, die damalige CS Asset Management ein Seminarhotel bauen. Markus Graf war damals fürchterlich enttäuscht, dass er den von ihm ins Auge gefassten Uferbau, das damalige ausrangierte Schlachthaus, nicht für das Hotelprojekt erhielt.

Dennoch blieb er auf Kurs. Und suchte nach einem Hotel-Standort südlich der Aare. Dieser wurde zwar nach einem Wettbewerb gefunden, doch Graf als Architekt konnte sich mit dem Bauplatz im Kreuzackerpark gar nicht anfreunden. «Das Hotel gehört vorne an die Aare», befand er darauf kategorisch. Der südliche Brückenkopf der damals im Bau befindlichen neuen Rötibrücke sollte es sein. Trotz viel Widerstand aus Hotelierskreisen und der Anwohnerschaft.

«Und er musste sich auch stets in Zürich durchsetzen», so sein langjähriger Weggefährte und Partner beim Kanton, der damalige Baudirektor Walter Straumann. Doch am 8. Dezember 2006 hatte das kleine Solothurn seinen grossen Tag: Das damals Ramdada – heute H4-Hotel – genannte Seminarhotel wurde feierlich eröffnet und damit auch die Solothurner Seminarmeile, ein gelungenes Beispiel für einen Private-public-Partnership, zu der alle drei Parteien 35 Mio. Franken eingebracht hatten. Übrigens: Seit der Eröffnung der Seminarmeile hat sich die Zahl der Logiernächte in der Stadt Solothurn mehr als verdoppelt.

Perron 1 und «La Couronne»

Im Mai 2010 durfte Markus Graf ein weiteres Ausrufezeichen in der Stadt Solothurn setzen: Das Wohn- und Geschäftshaus Perron 1 westlich des Hauptbahnhofs mit einer Investition von fast 50 Mio. Franken, konnte eröffnet werden. Typisch für den Macher Markus Graf: Er brachte zur Eröffnung auch gleich Kritik am inzwischen geänderten Verkehrsregime in der Vorstadt an.

Er musste aber auch Enttäuschungen hinnehmen: So vor zwei Jahren das nach einem Gutachten verkündete Aus für die Wasserstadt wegen raumplanerischen Problemen. Noch hatte er geglaubt und gehofft, dass sich über Kompensationsmassnahmen eine Lösung für das Projekt um den Stadtmist finden werde.

Eine Lösung, die sich dagegen mit Baudirektor Walter Straumann und Stadtpräsident Kurt Fluri 2012 für das Hotel Krone fand: Trotz Nebengeräsuchen kauften Stadt und Kanton das Ensemble und Markus Graf mit der Swiss-Prime-Anlagestiftung vollendeten den 18-Mio.-Umbau im Baurecht zur gediegenen «Couronne» – die Eröffnung im April war für ihn ein besonderer Freudentag mit viel Genugtuung.

Auch wenn er zuletzt kürzergetreten war, viele Pläne beschäftigten Markus Graf noch intensiv: die Entwicklung des Riverside-Areals in Zuchwil, das Projekt Wohnen im Alter in Feldbrunnen und – der Vatikan. Glühend vor Begeisterung erzählte er noch im letzten Mai von Plänen zum Umbau der Schweizergarde-Kaserne in Rom – leider durfte er nun nicht mehr alles ernten, was er gesät hatte.

Aktuelle Nachrichten